Fragebogen soll bei Verdacht auf Arthritis helfen

Veröffentlicht:

HAMBURG (grue). Die Projektgruppe "Frühdiagnose und Integrierte Versorgung" der regionalen Kooperativen Rheumazentren will möglichst flächendeckend Frühdiagnose-Sprechstunden einführen. Damit soll sichergestellt werden, dass Patienten mit Verdacht auf Rheumatoide Arthritis (RA) innerhalb von sechs Wochen fachärztlich untersucht werden.

Solche Sprechstunden laufen schon erfolgreich etwa in Hannover, Berlin und München. In der Frühsprechstunde bekommen neue Patienten innerhalb von 14 Tagen einen Termin, sagte Professor Matthias Schneider vom Rheumazentrum Düsseldorf.

Die Vedachtskriterien für eine frühe RA sind: Neu aufgetretene weiche Schwellung eines oder mehrerer Gelenke, Morgensteifigkeit von mehr als 30 Minuten und erhöhte BSG oder CRP. Ein Fragebogen der Rheumatologen aus Düsseldorf soll Hausärzten die Diagnose erleichtern.

Unter www.rheuma-check.de gibt es den Fragebogen im Internet

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Lesetipps