Verbraucherschützer

Französisches Nährwert-Logo als Blaupause!

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Verbraucherzentralen machen sich für eine einfache Farb-Kennzeichnung auf Lebensmittelpackungen stark, um eine gesündere Ernährung zu erleichtern.

Das in Frankreich eingeführte System Nutri-Score, das aus einer fünfstufigen Farbskala mit Buchstaben besteht, biete die Chance, positive und negative Elemente von Fertigprodukten in einem einzigen Wert erkennbar zu machen, so der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller.

Es ermögliche zudem, nach langem Streit um Nährwert-Kennzeichnungen aus „den Schützengräben der Vergangenheit“ herauszukommen. Die Bundesregierung solle zügig ein solches Modell umsetzen. „Die Zeit drängt“, sagte Müller.

Das 2017 in Frankreich eingeführte Nutri-Score-System beschränkt sich auf fünf Wertungsstufen – von dunkelgrün mit einem „A“ für die günstigste Nährwertbilanz bis dunkelorange oder rot mit einem „E“ für die ungünstigste. Das zutreffende Feld wird dann auf der Packung größer hervorgehoben.

Diese Darstellung in einem Wert sei ein Schritt nach vorn, betonte der vzbv-Chef. Verrechnet würden dabei der Gehalt problematischer Bestandteile wie Zucker, Salz und Fett, aber auch positive Bestandteile wie Ballaststoffe, Proteine, Früchte und Gemüse. Hersteller können das Logo freiwillig verwenden. (dpa)

Mehr zum Thema

Hinweise aus zwei Megastudien

Mit Erdbeeren und Orangensaft den kognitiven Abbau bremsen?

Empfehlungen zur Ernährung

Hypertonie: DASH-Diät statt Salz und Kalorien

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Tilman Kappe

Unterschiedliche Grundlagen

Die Kennzeichnungen unterscheiden sich schon stark in ihrer Grundlage:

Nährwert-Angaben = chemische Einheiten
Nutri-Score = Bewertung

Auf welcher Basis wird der Nutri-Score berechnet? Ist das irgendwie wissenschaftlich bewiesen? Mir ist aufgefallen, daß den besten Wert „A“ z.B. Trinkwasser erhält, was überhaupt keinen Nährwert hat und für sich allein nicht als Nahrungsmittel taugt.

Ich kann verstehen, daß man bei abnehmender naturwissenschaftlicher Kenntnis in der Bevölkerung eine simple Kennzeichnung haben möchte, aber es geht wieder in Richtung fürsorgender Bevormundung, sozusagen staatlich geleitetes Leben.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich