Rheuma

Frühe Kombi bremst Gelenkdestruktion

Veröffentlicht:

Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) sprechen auf die frühe Kombination von Methotrexat (MTX) plus Adalimumab (Humira®) besser an als auf eine Monotherapie. Zudem kann die Kombitherapie langfristig signifikant mehr Gelenkschäden verhindern.

Darüber wurde in Wiesbaden erneut informiert. Knapp 800 RA-Kranke hatten MTX oder Adalimumab erhalten oder die Kombination. Der Krankheitsverlauf wurde auch mit dem DAS 28-Score (Disease Activity Score) beurteilt. Er erfaßt unter anderem Schmerzen und Schwellungen an 28 Gelenken, CRP oder BSG. Zu Beginn war die Krankheitsaktivität ausgeprägt (mittlerer DAS über 6).

Nach zwei Jahren war die Hälfte der Patienten mit Kombitherapie in klinischer Remission (DAS unter 2,6), mit Monotherapie waren es jeweils 25 Prozent. Unter Monotherapie schritt auch die radiologisch meßbare Gelenkdestruktion signifikant schneller voran als unter Kombitherapie. Aufgrund der guten Studienergebnisse ist Adalimumab mittlerweile bei RA auch zur Initialtherapie zugelassen.(ner / mal)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten