Demenz

Frühindikatoren für Demenz in Studie überprüft

Veröffentlicht: 25.06.2009, 05:00 Uhr

MAILAND(eb). Ein beeinträchtigtes Erinnerungsvermögen, das von den Betroffenen selbst auch wahrgenommen wird, ist ein Hinweis auf eine spätere Alzheimer-Demenz - nicht jedoch auf eine vaskuläre Demenz. Das zeigt die LADIS (Leukoaraiosis and Disability) Studie. Geprüft wurden darin die Auswirkungen von Veränderungen in der weißen Gehirnsubstanz auf ältere Menschen, die noch alleine leben können.

Die Studie wurde auf der Tagung der Europäischen Neurologengesellschaft in Mailand präsentiert. Dabei wurde bei 639 älteren Menschen die subjektive Einschätzung ihres Erinnerungsvermögens über mehrere Jahre untersucht. "Interessanterweise waren die Gedächtnisprobleme auf unterschiedlicher Weise mit den Demenz-Subtypen assoziiert", sagte Professor Franz Fazekas von der Uni Graz. "Eine selbst erlebte Beeinträchtigung des Erinnerungsvermögens ist ein Indiz für eine spätere Alzheimer-Demenz, aber kein Frühzeichen einer späteren vaskulären Demenz".

Mehr zum Thema

Bildung am wichtigsten

Diese zwölf Faktoren können das Demenzrisiko senken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Review

Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden