Neuro-psychiatrische Krankheiten

Für Studie zu Hypochondrie Patienten gesucht

FRANKFURT AM MAIN (eb). Erste Ergebnisse einer Frankfurter Studie haben Hinweise darauf erbracht, dass Behandlungskonzepte nach der kognitiven Therapie und der Konfrontationstherapie ausgeprägte Krankheitsängste erfolgreich lindern können.

Veröffentlicht: 22.06.2011, 13:01 Uhr

94 Prozent der Teilnehmer glauben, dass sie in Folge der Therapie zukünftig besser mit Krankheitsängsten fertig werden können, wie es in einer Mitteilung der Universität Frankfurt am Main heißt. Für die Studie werden weitere Patienten gesucht.

Julia Neng und Dr. Florian Weck, Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie, Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaften, Campus Bockenheim, Tel.: 069-798 / 2 39 94, neng@psych.uni-frankfurt.de, weck@psych.uni-frankfurt.de

Mehr zum Thema

Gesundheitsumfrage

Europäer trainieren ihre Muskeln zu wenig

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefährlicher Umgang mit Viren: Über 200 Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 werden erforscht.

Forschung

Dank Ebola in Rekordzeit zu Corona-Impfstoffen

Auf dem Weg zum Impfen. Regelungen zur Impfpflicht sind weltweit unterschiedlich.

Freiheit oder Zwang

Internationale Debatte um Corona-Impfpflicht