BUCHTIP

Fundus für Onkologen

Veröffentlicht: 04.04.2006, 08:00 Uhr

Einen bisher noch wenig genutzten Zugang zur Onkologie haben die Herausgeber des Werkes "Oncology - An Evidence-based Approach" gewählt. Sie haben mehr als 250 Ärzte und Wissenschaftler für onkologische Beiträge auf der Grundlage der Evidenz-basierten Medizin (EBM) gewonnen.

Die Definition stammt von dem britischen Wissenschaftler David Sackett und lautet, daß EBM zu praktizieren bedeutet, die klinische Erfahrung mit den besten zur Verfügung stehenden externen Nachweisen aus der systematischen Forschung zu integrieren. So enthalten die mehr als 110 Kapitel des Buches zur raschen Orientierung Tabellen mit den jeweils besten weltweit gewonnenen Studiendaten.

Außer zu Diagnose und Therapie enthält das mehr als 2000 Seiten umfassende Werk umfangreiche Kapitel zu Krebsprävention und Nachsorge, aber auch zur onkologischen Grundlagenforschung, Tumorimmunologie, Krebsgenetik und zu bildgebenden Verfahren und nicht zuletzt über EBM in der Onkologie. (ple)

Alfred E. Chang et al. (Hrsg.): Oncology - An Evidence-Based Approach. Springer-Verlag, Heidelberg 2006. 2022 Seiten, 200 Abbildungen, 213,95 Euro, ISBN: 0-387-24291-0

Mehr zum Thema

Krebs in Osteuropa

Wenn Eminenz Evidenz dominiert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock