BUCHTIP

Fundus für Onkologen

Veröffentlicht:

Einen bisher noch wenig genutzten Zugang zur Onkologie haben die Herausgeber des Werkes "Oncology - An Evidence-based Approach" gewählt. Sie haben mehr als 250 Ärzte und Wissenschaftler für onkologische Beiträge auf der Grundlage der Evidenz-basierten Medizin (EBM) gewonnen.

Die Definition stammt von dem britischen Wissenschaftler David Sackett und lautet, daß EBM zu praktizieren bedeutet, die klinische Erfahrung mit den besten zur Verfügung stehenden externen Nachweisen aus der systematischen Forschung zu integrieren. So enthalten die mehr als 110 Kapitel des Buches zur raschen Orientierung Tabellen mit den jeweils besten weltweit gewonnenen Studiendaten.

Außer zu Diagnose und Therapie enthält das mehr als 2000 Seiten umfassende Werk umfangreiche Kapitel zu Krebsprävention und Nachsorge, aber auch zur onkologischen Grundlagenforschung, Tumorimmunologie, Krebsgenetik und zu bildgebenden Verfahren und nicht zuletzt über EBM in der Onkologie. (ple)

Alfred E. Chang et al. (Hrsg.): Oncology - An Evidence-Based Approach. Springer-Verlag, Heidelberg 2006. 2022 Seiten, 200 Abbildungen, 213,95 Euro, ISBN: 0-387-24291-0

Mehr zum Thema

Galenus-Kandidat 2024

Tepkinly® – DLBCL: klinisch bedeutsames und dauerhaftes Ansprechen

Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC)

Deeskalation der Radiochemotherapie beim NSCLC im Stadium III

Sonderbericht | Beauftragt und finanziert durch: AstraZeneca GmbH, Hamburg
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium