Gallenblasen-Karzinom

Gallensaftanalyse deckt Krebs auf

Mit einem Test ist ein Gallengangs-Ca von Entzündungen unterscheidbar.

Veröffentlicht: 11.03.2011, 12:45 Uhr

HANNOVER (eb). Ein neues Verfahren, die Proteomanalyse, ist wesentlich zuverlässiger als alle derzeit verfügbaren diagnostischen Methoden und das erste, das sich zur Früherkennung von Gallengangs-Ca eignen kann, wie die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) mitteilt.

"Mit dem neuen Test kann auch dann Krebs diagnostiziert werden, wenn sich die Gallenwege chronisch entzündet und somit verändert haben.

Er kann ein neues diagnostisches Hilfsmittel der Zukunft werden. Das wäre ein Meilenstein auf dem Weg zu einer effizienteren Behandlungsstrategie für die verschiedenen Gallenwegserkrankungen", sagt Professor Michael P. Manns, Direktor der MHH-Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie.

Die Proteomanalyse wurde in dem EU-Projekt GENINCA zur Erforschung neuer Diagnose und Therapiemethoden für Leber- und Darmkrebs entwickelt.

Der Test wurde in einer klinischen Studie der Wissenschaftler Dr. Tim Lankisch und Privatdozent Jochen Wedemeyer, Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der MHH, geprüft (Hepatology 2011; 53 / 3: 875). Die Studie erfolgte in Zusammenarbeit mit Professor Harald Mischak und Dr. Jochen Metzger von dem Unternehmen mosaiques diagnostics in Hannover.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro