Roche

Gantenerumab bei frühem Alzheimer: Primäre Endpunkte nicht erreicht

Gantenerumab baut Beta-Amyloid im geringeren Maß als erwartet ab. Der Antikörper verlangsamt nicht den geistigen Verfall bei Menschen mit früher Alzheimer-Erkrankung. Damit haben die GRADUATE-Studien ihren primären Endpunkt nicht erreicht.

Veröffentlicht:
Beta-Amyloid-Plaques (gelb) lagern sich an Nervenzellen (rosa) an. Die potentiellen Folgen: Zerstörung der Nervenzelle und Manifestation einer Alzheimer Erkrankung. (3D-Illustration)

Beta-Amyloid-Plaques (gelb) lagern sich an Nervenzellen (rosa) an. Die potentiellen Folgen: Zerstörung der Nervenzelle und Manifestation einer Alzheimer Erkrankung. (3D-Illustration)

© SciePro / stock.adobe.com

Basel. In den Phase-III-Studien GRADUATE-I und -II wurde Gantenerumab bei Menschen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (MCI) aufgrund von Alzheimer und leichter Alzheimer-Demenz, zusammenfassend als frühe Alzheimer-Krankheit bezeichnet, untersucht. Heute gab Roche bekannt, dass der primäre Endpunkt, die Verlangsamung des klinischen Verfalls, nicht erreicht wurde.

Verlangsamung des Verfalls statistisch nicht signifikant

Die mit Gantenerumab behandelten Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer zeigten in GRADUATE I und GRADUATE II eine Verlangsamung der klinischen Verschlechterung um -0,31 (p=0,0954) bzw. -0,19 (p=0,2998) gegenüber dem Ausgangswert des Clinical Dementia Rating-Sum of Boxes (CDR-SB), wobei keiner der beiden Werte statistisch signifikant war. Dies entspricht einer relativen Verringerung der klinischen Verschlechterung von 8 Prozent bei GRADUATE I und 6 Prozent bei GRADUATE II im Vergleich zu Placebo, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. Der Abbau von Beta-Amyloid wäre geringer als erwartet. Gantenerumab wurde gut vertragen, auch bei der subkutanen Verabreichung. (eb)

mGantenerumab ist ein vollständig humaner monoklonaler IgG1-Antikörper, der an die aggregierte Formen von Beta-Amyloid, einschließlich Oligomeren, Fibrillen und Plaques, bindet und Mikroglia aktiviert. So können die Amyloid-Plaques aufgelöst und eine weitere Akkumulierungen verhindert werden.

Mehr zum Thema

Engpässe bei Radionukliden

BDN: Längere Wartezeiten in der Nuklearmedizin

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Virustatika bei COVID-19

Studie: Rückfälle nach Paxlovid®-Therapie sind sehr selten

US-Studie zum Pneumokokken-Schutz

Konjugat-Impfstoff punktet bei Pneumonien im Seniorenalter