Infektionen

Gegen Salicylsäure plus Fluorouracil haben Warzen wenig Chancen

FREIBURG (gwa). Zwei von drei Patienten werden Warzen zuverlässig los mit Präparaten, die sowohl Salicylsäure 10% als auch 5-Fluorouracil (5-FU) 0,5% enthalten. Für Betroffene, die oft jahrelang rezidivierende Warzen haben und Therapien wie Elektrokauterisation, Kryotherapie oder Kürettage als schmerzhaft empfinden, ist diese einfache Option eine große Erleichterung.

Veröffentlicht:

Die Effektivität der Kombitherapie wurde in einer Meta-Analyse von Studien festgestellt, in denen die Kombination Salicylsäure 10% plus 5-FU 0,5% entweder gegen Placebo oder gegen Salicylsäure allein geprüft wurde. Die Meta-Analyse erstellten Kollegen um Privatdozent Matthias Augustin von der Uni Freiburg. Ausgewertet wurden unter anderen fünf Studien mit insgesamt 359 Patienten mit vulgären oder plantaren Warzen.

Die Probanden der Verumgruppen erhielten die Kombitherapie. Patienten der Kontrollgruppen erhielten entweder ein Wirkstoff-freies Präparat (in zwei Studien) oder Salicylsäure. Die Therapiedauer betrug im Mittel knapp zehn Wochen. Nur wenn die Warzen komplett verschwanden, wurden Patienten als Responder gewertet.

Ergebnis: Im Mittel waren 63 Prozent der Patienten, die mit der Kombination 5-FU und Salicylsäure behandelt wurden, Responder (Kontrollgruppen: im Mittel 23 Prozent Responder). Dieser Unterschied ist signifikant. Auch in den einzelnen Studien war die Überlegenheit der Kombitherapie im Vergleich zu den anderen Therapien statistisch signifikant.

In Deutschland wird ein Präparat (Verrumal®) gegen Warzen angeboten, das Salicylsäure 10% und FU 0,5% enthält, zusätzlich aber auch Dimethylsulfoxid 8%. Dieses Lösemittel fördert das Eindringen der Wirkstoffe in die Warzen.

Mehr zum Thema

Vorbereitungen auf den Corona-Herbst

Scholz: Kein Corona-Lockdown mehr wie in den vergangenen Jahren

Hessen

Betrugsermittlungen gegen Corona-Testzentren dauern an

Neue Corona-Testverordnung

KV rät von Schnelltests bei symptomlosen Patienten ab

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blutdruckkontrolle zu Hause. Wie weit ist den bei Frauen so gemessenen systolischen Werten wirklich zu trauen?

© Nobilior / stock.adobe.com

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Wirklich innovative Ideen haben es beim Innovationsfonds offenbar nicht so leicht.

© Looker_Studio / stock.adobe.com

Innovationsfonds des G-BA

Innovationen im Gesundheitswesen? Engagement lohnt sich wohl nicht

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil