Neuro-psychiatrische Krankheiten

Gehirn kann sich jahrelang nach Schaden regenerieren

ANN ARBOR (ddp.vwd). Zerstörte Verbindungen zwischen Nervenzellen im Gehirn können sich über längere Zeit erneuern als gedacht. Das haben US-Forscher bei einem Patienten entdeckt, der nach 19 Jahren im Koma wieder aufgewacht ist und anschließend sprechen konnte.

Veröffentlicht:

Im Jahr 2003 erwachte der US-Amerikaner Terry Wallis völlig überraschend aus einem komatösen Zustand, der 19 Jahre zuvor durch eine Gehirnverletzung ausgelöst worden war. Er konnte nach dem Erwachen wieder sprechen und sich bewegen.

Forscher haben nun mit bildgebenden Verfahren die Gehirne von Wallis, von einem anderen Koma-Patienten, dessen Zustand nach sechs Jahren unverändert war, sowie von 20 gesunden Menschen untersucht (Journal of Clinical Investigations 116, 2006, 2005).

Die Forscher stellten fest, daß die Nervenfasern im Gehirn von Wallis einen aktiveren Stoffwechsel hatten als bei dem anderen Koma-Patienten, wenn auch nicht ganz so aktiv wie bei gesunden Menschen.

Die Wissenschaftler folgerten daraus, daß sich zerstörte Nervenverbindungen über die Jahre hinweg wieder neu gebildet hatten und es Wallis ermöglichten, wieder zu sprechen und sich zu bewegen. Bisher war man davon ausgegangen, daß sich Nervenzellen nur innerhalb einiger Wochen nach einem Unfall neu verknüpfen können.

Mehr zum Thema

Prävalenz-Vergleich der Kreise

Wo Parkinson besonders oft vorkommt

EBV als notwendiger Faktor

Studie stützt Virushypothese bei Multipler Sklerose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug