Neuro-psychiatrische Krankheiten

Gehirnerschütterungen nicht ernst genommen

Veröffentlicht:

HAMBURG (eb). Gehirnerschütterungen gehören zu den häufig-sten Verletzungsfolgen bei Kindern. So müssen etwa in Hamburg jährlich über 1000 Kinder unter zehn Jahren wegen eines leichten Schädel-Hirn-Traumas in einer Klinik behandelt werden. Trotzdem wird die Diagnose nicht immer ernst genommen: 2009 wurde jedes elfte betroffene Kind entgegen dem ärztlichen Rat von den Eltern aus einer Klinik genommen, so die Techniker Krankenkasse.

Mehr zum Thema

Spinale Muskelatrophie

Risdiplam als neue orale SMA-Arznei in Sicht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Gesetz soll Ärzte großzügiger für entgangene Leistungen durch die Corona-Pandemie entschädigen.

Ausgleichszahlungen für Ärzte

Gesundheitsausschuss spannt Corona-Schutzschirm weiter auf