Deutschland

Genaue Zahlen zum plötzlichen Herztod

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Forscher um Professor Stefan Kääb vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung in München haben in Niedersachsen (Bezirk Aurich mit rund 190.000 Einwohnern) erstmals systematisch erfasst, wie hoch die Inzidenz des plötzlichen Herztodes in Deutschland ist (Europace 2014, online 24. Juli).

Im Untersuchungszeitraum (2002 bis 2008) registrierten die Forscher in der Region insgesamt 1212 Fälle von plötzlichem Herztod.

Mit Blick auf die Inzidenz ergibt sich daraus eine Zahl von 81 Todesfällen pro 100.000 Einwohner und Jahr. Auf ganz Deutschland hochgerechnet sind das rund 65.000 Fälle. Damit beträgt der Anteil des plötzlichen Herztodes an den kardiovaskulär bedingten Todesfällen etwa 20 Prozent. (ob)

Mehr zum Thema

Corona und Herz-Kreislauf-Erkrankung

COVID-19-Impfung sicher bei kardiovaskulärer Erkrankung

Online-Umfrage

Sollte das Residualrisiko bei Hochrisikopatienten weiter gesenkt werden?

Kooperation | In Kooperation mit: Amarin
Das könnte Sie auch interessieren
Die Niere hält nicht ewig stand

© Astra Zeneca

ckd-erkennen.de

Die Niere hält nicht ewig stand

Anzeige | AstraZeneca GmbH
Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

© Novartis Pharma GmbH

HFrEF-Basistherapie

Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

Anzeige | Novartis Pharma GmbH
Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

Anzeige | Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Deutschland und Lilly Pharma Deutschland
Neue Therapiekonzepte bei chronischer Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Therapiekonzepte bei chronischer Herzinsuffizienz

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt