Rheuma

Gentherapie stößt vor in die Rheumatologie

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (hub). Eine Pilotstudie zu einem gentherapeutischen Ansatz wurde am Uniklinikum Düsseldorf bei zwei Patienten mit Rheumatoider Arthritis vorgenommen, teilt die Uni mit. Die Patienten erhielten körpereigene gentechnisch veränderte Zellen in die betroffenen Fingergrundgelenke injiziert.

Die Zellen waren zuvor so verändert worden, dass sie einen humanen Interleukin-1-Rezeptor-Antagonisten produzieren. So soll die IL-1-Produktion und letztlich die Gelenkzerstörung gestoppt werden. Der Ansatz der Studie sei gewesen, dass das Gen kontinuierlich innerhalb des Gelenks arbeitet. Grundsätzlich habe gezeigt werden können, dass eine Gentherapie bei Gelenkerkrankungen machbar und sicher ist.

Hum Gene Therap 20, 2009, 97

Mehr zum Thema

Junge Rheumatologen

Mit 3D-Modellen das Sonografieren leichter erlernen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug