Geschlechtskrankheiten nehmen in Sachsen zu

DRESDEN (dür). In Sachsen infizieren sich immer mehr Menschen mit sexuell übertragbaren Krankheiten. 2005 wurde bei 69 Patienten HIV neu diagnostiziert. Das sind 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der HIV-positiven Personen hat sich damit in Sachsen auf 408 erhöht.

Veröffentlicht:

Mit der deutlichen Zunahme von Geschlechtskrankheiten steigt auch das Risiko für HIV-Infektionen. Darauf weisen die Daten von Dr. Petra Spornraft-Ragaller, Dermatologin an der Uniklinik Dresden, hin. Sie hat ihre Arbeit bei der 56. Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für sexuell übertragbare Krankheiten (sexual transmitted diseases - STD) in Dresden der Öffentlichkeit präsentiert.

    30 Prozent mehr Syphiliskranke in diesem Jahr.
   

Zudem meldeten Sachsens Ärzte im ersten Quartal 2005 bei Syphilis 145 Neuerkrankungen. In diesem Jahr wurde die Diagnose von Januar bis März bereits bei 189 Patienten gestellt. "Das entspricht einem Zuwachs von etwa 30 Prozent", sagte Spornraft-Ragaller, die in Dresden auch die Immunschwäche-Ambulanz leitet.

Für sexuell übertragbare humane Papilloma-Viren (HPV) erwarten die Ärzte demnächst die Zulassung eines Impfstoffs. Die Tagungsteilnehmer diskutierten auch über eine optimale Impfstrategie gegen die Papilloma-Viren. Viele plädierten dafür, bereits zehn- bis 13jährige Teenager zu impfen. Die durch HPV ausgelösten Tumorerkrankungen des Gebärmutterhalses könnten durch eine Immunisierung der Jugendlichen deutlich verringert werden, erwarten Ärzte.

Diese Viren lösten bei Männern zwar keinen Krebs aus, sie könnten aber Genitalwarzen verursachen. Außerdem könnten Jungen den Virus durch Geschlechtsverkehr auf Mädchen übertragen. Deshalb sollten sie in die HPV-Impfung einbezogen werden, forderten die Experten.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Berlin-Chemie AG, Berlin
Das könnte Sie auch interessieren
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie