Kommentar

Gesundheit - da gibt es viele Töpfe

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

Viele Medien heulen und klagen, wenn es um steigende Arzneikosten geht. Bevor jedoch vorschnell im Chor der Pharmakritiker mitgesungen wird, sollte besser die Brille geputzt werden und der Blick aufs große Ganze gehen.

Denn oft führt eine teure Arzneitherapie an anderer Stelle zu Einsparungen, etwa bei der Arbeitsunfähigkeit. Biologicals in der Therapie bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen sind so ein Beispiel. Klar, die Jahrestherapiekosten liegen im fünfstelligen Bereich. Aber: Die Arzneien haben zu einer deutlich geringeren Krankheitslast beigetragen.

Aus einer Reihe von Studien ist belegt: Effektiv therapierte Patienten haben weniger AU-Tage, müssen nicht so oft ins Krankenhaus und wenn, dann für weniger Tage. Und: Die Zahl der Frühverrentungen ist rückläufig. Daten der deutschen Rheuma-Kerndokumentation bestätigen dies. Das alles ist doppelt gut: für die Patienten und für die Volkswirtschaft.

Doch im Gesundheitswesen gibt es viele Kochtöpfe und die stehen auf unterschiedlichen Herden: Die GKV hat nichts von weniger Frühverrentungen, zahlt aber die Arzneitherapien. Darum muss bei Kosten-Nutzen-Analysen immer das Ganze betrachtet werden! Sonst rührt auch künftig nur jeder in seinem eigenen Topf.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Die Rheumatherapie mit Biologicals ist auf den zweiten Blick gar nicht so teuer

Mehr zum Thema

Wettbewerb für berufstätige Rheumapatienten

Kandidaten für RheumaPreis 2021 gesucht

Digitalisierung in der Ausbildung

Virtual Reality unterstützt angehende Rheumatologen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Joggen soll erlaubt sein, auch nach 22.00 Uhr. Dies dann aber nur noch alleine, geht aus Änderungsanträgen zum 4. Bevölkerungsschutzgesetz hervor.

Infektionsschutzgesetz

Koalitionsfraktionen basteln an der „Notbremse“