Deutschland hinkt hinterher

Gesundheitsschutz vor Industrieinteressen

Im Vorfeld der UN-Beratungen fordert die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten eine ambitioniertere Strategie gegen nichtübertragbare Krankheiten in Deutschland.

Veröffentlicht:

BERLIN. Deutschland ist in Bezug auf verbindliche Maßnahmen gegen zwei Hauptrisikofaktoren von nichtübertragbaren Krankheiten wie Diabetes und Krebs – nämlich Übergewicht und Rauchen – Schlusslicht. Das betont die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) in einer Pressemitteilung. Anlass ist die Beratung der Vereinten Nationen just über dieses Thema am Donnerstag.

"Die neue Nationale Reduktionsstrategie ist die große Chance hier etwas aufzuholen", so Barbara Bitzer, DANK-Sprecherin in einer Pressemitteilung. Die Regierung müsse dem Gesundheitsschutz Vorrang vor den Interessen der Industrie einräumen.

Das sind die DANK-Forderungen:

  • eine verständliche Lebensmittelkennzeichnung,
  • steuerliche Anreize für gesündere Rezepturen,
  • ein Verbot von Werbung für ungesunde Produkte, die sich an Kinder richtet,
  • spürbare Tabaksteuererhöhungen
  • ein Verbot der Außenwerbung für Tabakprodukte.

Während viele Länder ihre umgesetzten Maßnahmen und Erfolge präsentieren könnten – etwa Steuern auf Softdrinks, Warnhinweise auf ungesunden Produkten oder wiederholte, deutliche Tabaksteuererhöhungen und umfassende Tabakwerbeverbote –, hinke Deutschland hier weit hinterher, so eine Kritik der DANK. So habe von den Maßnahmen, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gegen Übergewicht empfehle Deutschland fast nichts umgesetzt. Und auch Maßnahmen zur Förderung des Nichtrauchens würden seit Jahren nur sehr zögerlich ergriffen.

Als Grund nenne die Allianz vor allem die Lobbyarbeit der Industrie, auf die die Politik zu viel Rücksicht nehme. Positiv bewerte DANK aber, dass Deutschland bei dem UN-Treffen durch den Staatssekretär des Bundesgesundheitsministeriums Lutz Stroppe erstmalig hochrangig vertreten ist.

Ein erster kleiner Schritt, die deutsche Bevölkerung besser vor ungesunder Ernährung zu schützen, könnte die neue Nationale Reduktionsstrategie für weniger Zucker, Fett und Salz in verarbeiteten Lebensmitteln werden, heißt es in der Mitteilung. Ob die am Mittwoch bei einem Runden Tisch im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) bearbeite Strategie dann wirklich wirksame Maßnahme enthalte, bleibe abzuwarten.

DANK fordert daher, dass die Nationale Reduktionsstrategie für die Industrie unbedingt verpflichtend sein soll. "Freiwillige Vereinbarungen haben sich als praktisch wirkungslos erwiesen", so Bitzer, "das zeigt das Beispiel zur Werbung für ungesunde Produkte, die sich an Kinder richtet."(run)

Wer ist DANK?

Die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) ist ein Zusammenschluss von 22 medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften, Verbänden und Forschungseinrichtungen, der sich für Maßnahmen zur Verhinderung von Krankheiten wie Adipositas, Diabetes, Krebs und Herz-Kreislaufkrankheiten einsetzt. www.dank-allianz.de

Mehr zum Thema

GBA

Zweitmeinungs-Beschluss zum diabetischen Fuß vertagt

AOK Bayern

Ein Online-Coach für Typ-2-Diabetiker

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs