KOMMENTAR

Gezielter Schlag gegen Immunsystem

Peter LeinerVon Peter Leiner Veröffentlicht:

Es ist die größte Herausforderung, denen sich die Immunologen seit Jahrzehnten stellen: ein aggressives Immunsystem, das körpereigenes Gewebe wie die Betazellen bei Typ-1-Diabetikern zerstört, zu bändigen. Es werden bereits mehrere Ansätze erforscht, einige auch schon in ersten klinischen Studien, etwa mit einem Antigen von Inselzellen des Pankreas. Dass jetzt deutsche und französische Forscher einen ganz neuen Weg entdeckt haben, wie sich bei Diabetes ein zerstörerisches Immunsystem gezielt in Zaum halten lässt, bringt diese Forschung deutlich voran.

Der Erfolg dieser Forscher liegt darin, dass sie mit ihrem Verfahren - wenn auch erst im Tierversuch - gezielt jene Zellen stärken, die die aggressiven Immunzellen bei der Autoimmunkrankheit ausschalten und dadurch die Pankreaszellen schützen. Dadurch werden unerwünschte Effekte der Impfung, die bei unspezifischer Dämpfung des Immunsystems auftreten, ausgeschaltet.

Auch wenn eine Impfung gegen Diabetes nicht so rasch wie erhofft verfügbar sein wird, sind die Diabetes-Forscher schon sehr weit vorangekommen. Davon werden viele Patienten mit Autoimmunkrankheiten profitieren.

Mehr zum Thema

Juckreiz

Leitlinie zu chronischem Pruritus aktualisiert

Typ-2-Diabetes

Tipps zur wirtschaftlichen Verordnung von Trulicity®

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?