Impfen

Grippe-Impfung schützt Lunge, Herz und Hirn

Veröffentlicht:

VALENCIA (hub). Jetzt ist die richtige Zeit, noch ungeimpften über 60-Jährigen die Influenza-Impfung anzubieten. Denn die Impfung schützt Herz, Hirn und Lunge. Das hat jetzt eine Studie erneut bestätigt.

Sind über 64-Jährige gegen Grippe geimpft, müssen sie seltener in die Klinik als Ungeimpfte, belegt die Studie (Vaccine 25, 2007, 7313). Der Vergleich der Rate von Krankenhauseinweisungen ergab:

  • Wegen akuten Koronarsyndroms (ACS) mussten 87 Prozent weniger Personen in die Klinik,
  • wegen zerebrovaskulärer Ereignisse 93 Prozent und
  • wegen Pneumonie 69 Prozent.

Insgesamt wurden 159 Patienten aufgrund eines ACS in die Klinik aufgenommen, 148 wegen transienter ischämischer Attacken oder Schlaganfall und 242 wegen einer Pneumonie. Die Fall-Kontroll-Studie wurde in der Region Valencia vorgenommen, mit mehr als 100 000 Menschen über 64 Jahre. Geimpft wurde mit spezieller Vakzine für diese Altersgruppe.

Der Nutzen der Grippe-Impfung für Herz und Hirn ist bereits in früheren Studien belegt. In den USA etwa hat die Grippe-Impfung bei der Sekundärprävention den gleichen Stellenwert wie Antihypertensiva und Blutfettsenker. Nach Apoplexie senkt die Grippe-Impfung ebenfalls die Zahl der Krankenhauseinweisungen. Und: Die Sterberate geimpfter über 65-Jähriger liegt in der Grippezeit um die Hälfte niedriger als die Ungeimpfter.

In Deutschland rät die Impfkommission STIKO, alle Menschen über 60 Jahre sowie chronisch Kranke - altersunabhängig - gegen Influenza zu impfen.

Mehr zum Thema

Praxen überlastet

Hausärzte in Irland müssen Leistungen rationieren

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne