Influenza / Grippe

Grippe: Niedergelassene sind Impfvorbilder

BERLIN (gvg). Sechs von zehn Ärzten, die ambulant impfen, geben an, sich regelmäßig selbst gegen Grippe impfen zu lassen. Damit sind Niedergelassene wesentlich impffreudiger als ihre Klinikkollegen.

Veröffentlicht: 21.09.2011, 14:17 Uhr
Grippe: Niedergelassene sind Impfvorbilder

Influenza-Virus: 60 Prozent der impfenden Ärzte sind davor geschützt.

© Spectral-Design / fotolia.com

An einer bundesweiten Befragung zur Grippeimpfung von infas im Auftrag des Robert Koch-Instituts (RKI) haben Gynäkologen, Pädiater, Allgemeinmediziner und Internisten teilgenommen.

Am impffreudigsten sind demnach die Internisten mit einer Impfquote von 64 Prozent. Die Gynäkologen fallen mit 50 Prozent etwas ab.

Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Professor Reinhard Burger, wertete bei einer Veranstaltung in Berlin die Quote von durchschnittlich 60 Prozent bei den impfenden Fachkollegen als ermutigend.

"Die Quote liegt deutlich über jenen 20 bis 25 Prozent, die wir in Krankenhäusern sehen."

"Impfung ist nicht nötig"

Zurücklehnen dürften sich die Niedergelassenen aber nicht. Denn immerhin lassen sich vier von zehn Ärzten der impfenden Fachrichtungen nicht regelmäßig impfen. Auf die Frage nach dem Grund sagten fast 80 Prozent, die Impfung sei nicht nötig.

"Das ist schon eine recht willkürliche Interpretation", so Burger. Die STIKO empfiehlt medizinischem Personal die Impfung nicht nur zum Schutz der eigenen Person, sondern vor allem auch zum Schutz der Risikopatienten in der Praxis.

Professor Claus Cichutek, der Präsident des Paul Ehrlich-Instituts (PEI), stellte auf der gemeinsam mit dem RKI ausgerichteten Veranstaltung den neuen Grippeimpfstoff für die Saison 2011/2012 vor.

Er unterscheidet sich nicht von dem in der Vorsaison. Die STIKO empfiehlt dennoch allen im Vorjahr geimpften Patienten eine erneute Impfung, da die Wirkung oft nur eine Saison anhalte.

Mehr zum Thema

ARE-Aktivität KW 12/2020

9878 Influenzafälle in KW 12

Neue RKI-Zahlen

Grippewelle hält an

Kalenderwoche 10

Grippewelle steigt weiter an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden