Homöopathie

Gute Erfolge mit Homöopathie bei Rhinosinusitis

NEU-ISENBURG (ug). Bei akuter Sinusitis ohne Indikation für eine Antibiotika-Therapie sind auch Homöopathika eine Option. Wichtig ist, schon bei den ersten Beschwerden mit der Therapie zu beginnen. Die Mittel sollen die Selbstheilungskräfte stimulieren. Bei der Auswahl kann man sich auch bei der Homöopathie an Symptomen orientieren. Zu berücksichtigen ist, unter welchen Bedingungen die Beschwerden schlimmer oder besser werden.

Veröffentlicht:

Zu den wichtigsten Mitteln bei Sinusitis gehört Cinnabaris D6. Es wird genutzt, wenn die Patienten ein Druckgefühl auf der Nasenwurzel wie von einer schweren Brille und heftige, von den Augenhöhlen zum Nasenrücken einschießende Schmerzen spüren. Im Nasen-Rachen-Raum steckt zäher Schleim, der in den Rachen hinunterläuft, die Mundschleimhaut ist trocken. Das Mittel soll organotrop auf die Schleimhäute der Nasennebenhöhlen, besonders auf die Stirnhöhle, wirken.

Zu chronischem Infekt-Katarrh passt Kalium bichromicum D6

Ein weiteres bewährtes Homöopathikum, das man bei Sinusitis einsetzen kann, ist Kalium bichromicum D6. Es passt zu Patienten, die chronische, katarrhalische Infekte haben. Begleitsymptome sind meist stechende Schmerzen und gelbgrüne, übelriechende Absonderungen. Die Sinusitis-Symptome weisen auf die Kieferhöhlen hin: Die Patienten haben vor allem Schmerzen in den infraorbital gelegenen Knochen.

In der Homöopathie noch nicht so erfahrene Kollegen verschreiben am besten tiefe Potenzen wie D6. Dosiermöglichkeiten bei akuten Beschwerden sind: alle 30 Minuten bis jede Stunde fünf Tropfen, fünf Globuli oder eine Tablette bis zur Besserung, höchstens jedoch sechsmal täglich.

Erfolg mit Komplexmittel zur Therapie bei Rhinosinusitis

In einer Placebo-kontrollierten Studie bei 144 Patienten mit Rhinosinusitis hat sich das Komplexmittel Cinnabaris Pentarkan® H mit den Komponenten Cinnabaris D3, Echinacea D1, Hydrastis D3 und Kalium bichromicum D3 bewährt. Die Therapie mit dem Komplexmittel führte bei 90 Prozent der Patienten zu vollständiger Beschwerdefreiheit und bei weiteren gut 8 Prozent zu einer signifikanten Besserung. In der Placebo-Gruppe dagegen hatten sich die Beschwerden bei den meisten Patienten verschlechtert.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!