AIDS / HIV

HIV versteckt sich in Fresszellen

MÜNCHEN (eb). HI-Viren nutzen die Fresszellen des Immunsystems als Versteck, wo sie überdauern, unangreifbar durch Antikörpern.

Veröffentlicht:
HIV: Versteck in der Makrophage.

HIV: Versteck in der Makrophage.

© Schreiter / Springer

Von dort können sie direkt auf nicht infizierte Zellen übertragen werden. Das haben Wissenschaftler aus Hamburg und München herausgefunden (J Virology 2011; online 11. Dezember).

HI-Viren überdauern in Makrophagen, den Fresszellen des Immunsystems. Innerhalb eines Membransystems in den Makrophagen sind sie vor den Angriffen des Immunsystems geschützt und gelangen so in weitere Organe, durch die Blut-Hirn-Schranke auch in Gehirn und ZNS.

Dass HIV in Reservoirs im menschlichen Körper überdauern kann, ist eine wichtige Erkenntnis zur Therapie bei der unheilbaren Infektion mit dem Aids-Erreger.

Reservoir besser verstehen

Im nächsten Schritt wollen die Forscher in München und Hamburg Angriffspunkte identifizieren, indem sie untersuchen, welche viralen und zellulären Proteine an der Persistenz beteiligt sind.

Die HIV-Infektion bei Menschen kann bekanntlich durch antiretrovirale Medikamente zwar unterdrückt, aber nicht geheilt werden. Ein Grund dafür ist, dass das Virus in zellulären Nischen überdauert.

Nur durch ein besseres Verständnis, wie solche Reservoirs entstehen, kann eine Therapie entwickelt werden, schreibt das Team um Dr. Michael Schindler am Institut für Virologie des Helmholtz Zentrums München.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“