Kommentar

HPV-Impfung mal wieder unschuldig

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

"Tod nach Krebsimpfung" - so titelten Medien vergangenes Jahr. Die Debatte um zwei Todesfälle in zeitlicher Nähe zur HPV-Impfung war auf ihrem Höhepunkt. Jetzt waren die Medien zurückhaltender in der Berichterstattung über einen Todesfall nach HPV-Impfung in Großbritannien.

Und sie taten gut daran. Denn aus "Tod nach Krebsimpfung" hätte schnell "Tod durch Krebs" werden müssen. Denn ein bösartiger Tumor im Brustkorb war Schuld am Tod der 14-jährigen Britin. Hätte die HPV-Impfaktion in ihrer Schule nur einen Tag später stattgefunden, die Welt hätte nichts vom Tod des Mädchens erfahren.

Über keine andere medizinische Maßnahme wird so kontrovers diskutiert wie über Impfungen - und das seit über 200 Jahren. Immer wieder werden bei tragischen Ereignissen Impfungen als Ursache kolportiert. Fast immer gibt es später Entwarnung. Selten aber so schnell und eindeutig wie jetzt von der Insel. Sonst gäb's wahrscheinlich eine ähnliche Debatte wie Anfang 2008.

Auch klar: Wer ohne Grundlage Schlagzeilen wie "Tod nach Krebsimpfung" verfasst, drückt die Impfraten runter. Und: Nichtimpfen kann tödlich sein - mit einer um viele Potenzen höheren Wahrscheinlichkeit als Impfen.

Lesen Sie auch: Anti-vaccinationists past and present

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

NRW

Laumann wirbt bei Senioren für Corona-Drittimpfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung