Impfen

HPV-Vakzine ist durch neues Adjuvans besonders immunogen

PORTO (Rö). Neue Daten zu einer künftigen Vakzine gegen humane Papillomaviren (HPV) belegen: Die Vakzine erzeugt über 18 Monate eine ausgeprägte Immunantwort. Diese Ergebnisse wurden jetzt bei der Zielgruppe "heranwachsende Mädchen" erreicht.

Veröffentlicht:

In der Studie wurden 2067 Mädchen zwischen 10 und 14 Jahren geimpft. Sie erhielten entweder die Vakzine gegen humane Papillomaviren (Cervarix®) oder zum Vergleich die Hepatitis-A-Vakzine Havrix®. Beurteilt wurde der Erfolg an der Immunantwort gegen die HPV-Typen 16 und 18. Diese Subtypen sind die Ursache von 70 Prozent aller Zervix-Karzinome. Gegen diese beiden HPV-Typen ist die Vakzine gerichtet.

Die Daten hat Professor Tino F. Schwarz von der Universität Würzburg beim Kongress der European Society of Paediatric Infectious Diseases in Porto in Portugal vorgestellt: Die Immunantwort war sogar signifikant stärker als jene, die bisher schon aus anderen Studien mit diesem Impfstoff bekannt war.

In diesen Untersuchungen waren Frauen zwischen 15 und 25 Jahren geimpft worden. Dort hatte sich gezeigt, dass die HPV-Vakzine zu 100 Prozent einen anhaltenden Schutz gegen präkanzeröse Läsionen durch die HPV-Typen 16 und 18 über 5,5 Jahre bietet, hat Schwarz bei einer Veranstaltung des Unternehmens GlaxoSmithKline zum Kongress erinnert.

In diesen Studien gab es auch erste Hinweise, dass die Vakzine auch gegen andere HPV-Subtypen, die ebenfalls kanzerogen sind, Schutz bietet.

Bei der Verträglichkeit der Vakzine ergaben sich bei den jungen Mädchen keine Unterschiede: Die HPV-Impfung wurde genauso gut vertragen wie die bewährte Hepatitis-A-Impfung.

Zurückgeführt wird die starke und anhaltende Immunantwort auf das neuentwickelte Adjuvans AS04. Es ruft eine bessere Immunantwort hervor als Aluminiumhydroxid (Vaccine 24, 2006, 5937).

Das Unternehmen erwartet die Einführung der neuen HPV-Vakzine für den Herbst dieses Jahres.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig