Hautkrebs-Screening: bisher fünf Millionen Teilnehmer

BERLIN (gvg). Seit vor knapp einem Jahr das Hautkrebs-Screening als Kassenleistung eingeführt wurde, haben mehr als fünf Millionen Menschen daran teilgenommen. Diese erste Hochrechnung wurde zum Auftakt der Euro-Melanoma-Woche präsentiert.

Veröffentlicht:
Das Hautkrebs-Screening ist seit einem Jahr Kassenleistung - und ein Renner.

Das Hautkrebs-Screening ist seit einem Jahr Kassenleistung - und ein Renner.

© Foto: Klaro

Auf das Screening haben gesetzlich Versicherte ab 35 Jahre seit dem 1. Juli 2008 alle zwei Jahre Anspruch. Präzise Zahlen zur Nutzung werden erst in einigen Monaten erwartet. Nach Schätzungen lässt aber ungefähr ein Viertel der Patienten die Untersuchung beim Hausarzt machen, etwa 60 000 Hausärzte haben die Schulung besucht. In dermatologischen Praxen haben seit dem dritten Quartal 2008 etwa eine Million Menschen pro Quartal das Angebot genutzt, sagte der Generalsekretär des Berufsverbands der Deutschen Dermatologen (BVDD), Dr. Klaus Fritz aus Landau. Mehr als 90 Prozent der niedergelassenen Dermatologen machen beim GKV-Screening mit.

Nach Daten der KV Hessen ist im dritten und vierten Quartal 2008 das Hautkrebs-Screening insgesamt gut 200 000 Mal abgerechnet worden. Aus Hessen gibt es auch erste Ergebnisse: "Dort wird bei etwa einem von zehn Patienten ein Karzinomverdacht geäußert", sagte BVDD-Sprecher Ralf Blumenthal. Zahlen zur Stadienverteilung beim malignen Melanom gebe es noch nicht.

"In jedem Fall betrachten wir das erste Screening-Jahr als großen Erfolg", sagte der Generalsekretär der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, Professor Rudolf Stadler.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken