Akute Hepatitis C

Heilung in nur sechs Wochen

Mit neuen Medikamenten reicht eine sechswöchige Therapie zur Heilung bei akuter Hepatitis C. Die Behandlung wirkt damit sogar schneller als bei chronischer Hepatitis C.

Veröffentlicht:
In 50 bis 90 Prozent der Fälle wird eine akute Hepatitis-C-Infektion chronisch.

In 50 bis 90 Prozent der Fälle wird eine akute Hepatitis-C-Infektion chronisch.

© blubay2014 / fotolia.com

HANNOVER. Das Hepatitis-C-Virus (HCV) wird durch Blut von Infizierten übertragen. Es dringt in die Leberzellen ein, vermehrt sich dort sehr schnell und schädigt die Zellen dabei. Das Immunsystem bekämpft das Virus, indem es befallene Zellen zerstört. Dadurch wird die Funktion der Leber immer weiter eingeschränkt.

Häufig chronifiziert die Virushepatitis dabei. In den ersten sechs Monate der akuten HCV-Infektion kann die Erkrankung allerdings noch ohne Behandlung spontan ausheilen. Das geschieht bei 10 bis 50 Prozent der Betroffenen. Die akute Hepatitis C wird nur selten erkannt, weil sie meist keine Symptome verursacht. Studien dazu sind selten und aufwändig.

Medikamente ohne Interferon getestet

Die seit 2014 verfügbaren neuen Medikamente gegen chronischen Hepatitis C greifen direkt in die HCV-Vermehrung ein und können ohne das bisher notwendige und belastende Interferon eingesetzt werden. Bisher lagen mit diesen neuen Therapien nur Daten zur Behandlung der chronischen Hepatitis vor, berichtet die Deutsche Leberstiftung in einer Mitteilung.

Ein Team von Wissenschaftlern des HepNet Study-House der Leberstiftung hat nun zum einen geprüft, ob eine feste Dosis von Ledipasvir plus Sofosbuvir auch bei akuter Hepatitis C mit sehr hohen Leberwerten sicher eingesetzt werden kann und zum anderen, ob eine Behandlungsdauer von sechs Wochen ausreicht (Lancet Infectious Diseases 2016; online 28. Oktober).

Erstmals liegen damit nun komplette Daten aus einer Studie zur Interferon-freien Behandlung bei akuter HCV-Infektion vor, berichtet die Leberstiftung weiter. An der Untersuchung nahmen 20 Patienten aus zehn Zentren in Deutschland teil.

Die Patienten hatten eine akute Hepatitis C aufgrund einer Infektion mit HCV des Genotyps 1 und keine weiteren Infektionskrankheiten wie Hepatitis B oder HIV.

Alle Patienten erhielten eine Kombination der Wirkstoffe Ledipasvir und Sofosbuvir in einer Tablette für sechs Wochen und wurden anschließend zwölf Wochen weiter beobachtet.

Erfolgreiche Therapie

Die Behandlung war sehr erfolgreich: Alle Patienten konnten geheilt werden und es gab keine nennenswerten Nebenwirkungen.

"Mit dieser Studie konnten wir zeigen, dass die neuen Medikamente auch bei Patienten mit einer akuten Hepatitis C sicher eingesetzt werden können. Das ist für die Betroffenen ein wichtiges Ergebnis", erläutert Dr. Katja Deterding von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), die Erstautorin der Publikation.

Die übliche Dauer für die Behandlung bei chronischer Hepatitis C mit diesem Medikament beträgt acht bis zwölf Wochen. Bei der akuten Hepatitis C ist laut dieser Studie eine kürzere Behandlung ausreichend.

Professor Heiner Wedemeyer von der MHH, einer der korrespondierenden Autoren des Artikels, hebt dazu hervor: "Die Erkenntnis, dass eine deutlich kürzere Therapiedauer bei einer sehr neu erworbenen Hepatitis C-Virusinfektion ausreicht, ist nicht nur für die klinische Praxis interessant, sondern könnte auch zu Kostenersparnissen führen, wenn es entsprechende Verpackungseinheiten geben würde."

Durch eine frühe Ausheilung der Erkrankung könne außerdem die Ansteckung weiterer Personen verhindert werden. (eb)

Mehr zum Thema

3.500 Todesopfer jeden Tag

WHO-Bericht: 200.000 mehr Hepatitis-Fälle weltweit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein