Herzrisiko bei Nierenerkrankung

Veröffentlicht:

BONN (hub). Mit einem bundesweiten Register soll untersucht werden, welche Mechanismen bei Patienten mit Nierenerkrankungen das Herz-Kreislauf-Risiko erhöhen. In dem Register CAD-REF (Coronary Artery Disease - Renal Failure) sind 6000 Patienten mit KHK und kranken Nieren aus 40 deutschen Zentren erfasst, teilt das Bundesforschungsministerium (BMBF) mit.

Um Risikofaktoren aufzuspüren, analysieren die Forscher etwa den Fettstoffwechsel, den Kalzium- und Phosphathaushalt, das Gerinnungssystem und die Endotheldicke der Patienten. Geprüft werde auch, wie sich eine Niereninsuffizienz früher erkennen lässt.

Mehr zum Thema

Frühjahrstagung des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands

Herzinfarkt oder Panikattacke? Der Chatbot weiß Bescheid

Aktuelle Analyse

KHK – positiver Abwärtstrend

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen