DDG-Herbsttagung

Herzschwäche bei Diabetikern wird oft zu spät diagnostiziert

Diabetiker erkranken doppelt so häufig an Herzinsuffizienz wie Stoffwechselgesunde. Experten empfehlen daher regelmäßiges Screening.

Veröffentlicht: 29.10.2020, 15:08 Uhr
Das Risiko für Herzkreislauferkrankungen ist bei Diabetes zwei- bis vierfach erhöht.

Das Risiko für Herzkreislauferkrankungen ist bei Diabetes zwei- bis vierfach erhöht.

© Matthieu / stock.adobe.com

Berlin. Das Risiko für Herzkreislauferkrankungen ist bei Diabetes zwei- bis vierfach erhöht, bei Frauen sogar bis zu sechsfach, erinnert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) aus Anlass ihrer diesjährigen Herbsttagung. Hinzu komme, dass die Herzinsuffizienz bei Diabetikern oft zu spät erkannt wird. „Von dieser Erkrankung sind deutlich mehr Diabetespatienten betroffen als bisher angenommen“, wird Professor Nikolaus Marx von der Uniklinik der RWTH Aachen in der Mitteilung der DDG zitiert.

Wie eine Diabeteserkrankung das Risiko für Herzinsuffizienz erhöht, sei bisher nicht völlig geklärt. „Vermutlich spielen hier Stoffwechselveränderungen im Herzmuskel eine Rolle“, so Marx. Neuen Erkenntnissen zufolge trügen aber auch Immunbotenstoffe aus Fettgewebe und Leber zur Schädigung von Gefäßen und Organen bei.

Gleichzeitig hätten zwischen 25 und 40 Prozent der Patienten mit einer Herzinsuffizienz auch einen – oft unerkannten – Diabetes, heißt es in der Mitteilung weiter. Liege eine Herzinsuffizienz vor, sollte daher auch immer auf einen Diabetes untersucht werden. (eb)

Mehr zum Thema

Gesundheitsumfrage

Europäer trainieren ihre Muskeln zu wenig

Förderpreis

SilverStar-Preise für Diabetes-Projekte

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Per Sectio wurden im Jahr 2018 in Deutschland 29 Prozent der Kinder zur Welt gebracht.

Erste Lebensjahre

Höheres Infektionsrisiko für Kaiserschnitt-Kinder