Multiple Sklerose

Hilft Doxycyclin Patienten mit MS?

Veröffentlicht: 12.12.2007, 05:00 Uhr

NEU-ISENBURG (eb). Die additive Therapie mit Doxycyclin bei MS kann Symptome und Läsionen mindern. Das legt eine Studie mit 15 MS-Patienten nahe. Sie hatten bereits ein halbes Jahr Interferon erhalten und zeigten MS-Symptome sowie neue Hirn-Läsionen. Nach vier Monaten Kombitherapie mit Interferon und Antibiotikum war bei 60 Prozent der Patienten die Zahl der Läsionen um ein Viertel geringer. Doxycyclin könne Enzyme hemmen, die Neurone schädigen, heißt es in einer Mitteilung der "Archives of Neurology".

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Kreativität in Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie

Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

„CoronaUpdate“-Podcast

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden