KOMMENTAR

Hoffnung auf neue Influenza-Mittel

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Sollte es eines Tages zu einer neuen Grippe-Pandemie kommen, was Virologen für unausweichlich halten, dann werden viele Menschenleben davon abhängen, ob es genug wirksame antivirale Mittel gibt.

Denn bis man einen Impfstoff gegen das neue Influenza-Virus produziert hat, können Monate vergehen. Einige Monate sind aber viel Zeit in einer Welt, in der infizierte Menschen die Viren in wenigen Tagen von einem Punkt der Erde an jeden anderen Punkt schleppen können.

Wenn Forscher jetzt eine neue Substanz gegen Influenza gefunden haben, dann läßt das zumindest hoffen, daß man das Arsenal der antiviralen Mittel noch erweitern kann, bevor es tatsächlich zur Pandemie kommt. Zwar sind mit Oseltamivir und Zanamivir bereits gute Arzneien gegen Influenza verfügbar, doch könnten bei einer Pandemie Resistenzen dagegen auftreten - erste Berichte über resistente Vogelgrippe-Viren gibt es bereits.

Da beide Mittel am selben Angriffspunkt, der Neuraminidase, ansetzen, wären auch Kreuzresistenzen denkbar. Gut, wenn man dann noch etwas in Reserve hat.

Das neu entdeckte antivirale Peptid setzt an einem anderen Angriffspunkt, dem Hämagglutinin, an und sollte daher auch bei Resistenzen gegen Neuraminidase-Hemmer wirken. Bis ein solcher Hämagglutinin-Hemmer jedoch zur Marktreife gelangt, dürften noch Jahre vergehen. In der Zwischenzeit kann man nur hoffen, daß das Mittel nicht dringend benötigt wird.

Lesen Sie dazu auch: Neuer Wirkstoff gegen Influenza entdeckt

Mehr zum Thema

Impfung für Senioren

Verwirrung um neue STIKO-Empfehlung zur Grippe-Impfung

Sieben Krankheitsfälle gemeldet

Russland: Vogelgrippe-Virus H5N8 infiziert Menschen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Von den Zentren in die Praxen: Die Forderungen nach Ausweitungen der Impfmöglichkeiten gegen SARS-CoV-2 häufen sich.

Corona-Impfung

Debatte um Corona-Impfstart in Arztpraxen nimmt Fahrt auf

Was ist das optimale Blutdruckziel für den systolischen Blutdruck bei Frauen?

Kardiovaskuläres Risiko steigt

Systolischer Blutdruck über 100 mmHg – für Frauen zuviel?