Diabetes mellitus

Hoher Blutzucker verschlechtert mentale Leistung

Veröffentlicht: 26.06.2006, 08:00 Uhr

Eine schlechte Blutzuckereinstellung beeinträchtigt die kognitive Leistungsfähigkeit von Diabetikern. Dabei können diese Funktionseinbußen sowohl durch schwere Hyper- als auch schwere Hypoglykämien induziert werden.

So haben etwa experimentelle Untersuchungen mit Probanden ergeben, daß sich bereits kurze, starke Erhöhungen des Blutzuckers negativ auf die kognitiven Funktionen auswirken - etwa auf Reaktionszeit, Aufmerksamkeit oder die Informationsverarbeitung.

Außerdem häufen sich die Fehler beim Lösen neuropsychologischer Testaufgaben, wie in Leipzig Kamila Chara von der Medizinischen Klinik I der Universität Lübeck berichtet hat. Die Blutzuckerschwelle, ab der solche kognitiven Beeinträchtigungen auftreten, liegt offenbar bei 300 mg / dl. Bei Werten bis zu 190 mg / dl komme es dagegen zu keiner Einschränkung der kognitiven Funktionen.

Eine chronische Hyperglykämie, wie sie bei Diabetikern vorliegt, verursacht langfristige Einschränkungen der kognitiven Fähigkeiten einschließlich des Gedächtnisses. Chara zitierte eine britische Studie, in der Diabetiker mit einem hohen HbA1c bereits nach vierjähriger Erkrankungsdauer in kognitiven Tests signifikant schlechter abschnitten als gleichaltrige Nicht-Diabetiker.

Auch hohe Hypoglykämie-Rate beeinträchtigt das Lernen

Die kognitive Leistung wird auch während einer akuten Hypoglykämie, und zwar bei Werten unter 50 bis 60 mg / dl, gestört. Erwachsene und Kinder scheinen auf wiederholte Hypoglykämien unterschiedlich zu reagieren. So konnten bei Erwachsenen keine kognitiven Einbußen aufgezeigt werden.

Möglicherweise ist das Gehirn in der Lage, sich an tiefe Blutzuckerwerte zu adaptieren, vermutet Chara. Bei Schulkindern dagegen sei belegt, daß häufige schwere Hypoglykämien zu schlechteren Schulleistungen führen. Offenbar bestehe eine unterschiedliche Vulnerabilität des Gehirns in Abhängigkeit vom Alter der Patienten. (mar)

Mehr zum Thema

Assoziationsstudie

Typ-2-Diabetes: Länger leben durch Kaffee und Tee?

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich der Dritte: Die neue Corona-Testverordnung ermöglicht den Einsatz von Antigen-Schnelltests. Sie können am Point-of-Care, wie etwa an der Münchner Theresienwiese, zu schnelleren Ergebnissen führen.

Besonderheiten und Tücken

Darauf ist bei Corona-Antigen-Schnelltests zu achten

Digitaloffensive in der Medizin. Neue Pläne von Jens Spahn.

Drittes Digitalisierungsgesetz

Hat die eGK schon wieder ausgedient?

Bei Typ-2-Diabetikern war der Konsum von täglich mindestens vier Tassen grünem Tee plus einer Tasse Kaffee mit einem um 58 Prozent verringertem Mortalitätsrisiko verbunden.

Assoziationsstudie

Typ-2-Diabetes: Länger leben durch Kaffee und Tee?