Homöopathie und Akupunktur gegen Migräne

MANNHEIM (mut). 82 Prozent der Patienten mit chronischen Kopfschmerzen verwenden zusätzlich zu Schmerzmedikamenten auch komplementärmedizinische Therapien. Hoch im Kurs stehen bei ihnen Homöopathie und Akupunktur.

Veröffentlicht:

Das hat eine Befragung von über 400 Patienten in Spezialambulanzen für Kopfschmerz-Kranke in fünf deutschen und zwei österreichischen Großstädten ergeben. Die Patienten hatten überwiegend Migräne und Cluster-Kopfschmerzen.

23 Prozent aller Patienten nahmen Homöopathika, sechs Prozent hatten zusätzlich eine Phytotherapie und sieben Prozent eine Enzymtherapie. Das haben Dr. Charly Gaul und seine Mitarbeiter von der Universität Halle-Wittenberg auf dem Neurologen-Kongreß in Mannheim berichtet. Bei den nicht-medikamentösen Therapien bevorzugten die Patienten Akupunktur (58 Prozent) und Massage (46 Prozent) vor Krankengymnastik (28 Prozent).

Gründe für die zusätzlichen Therapien waren: 62 Prozent der Patienten wollten nichts unversucht lassen, 54 Prozent wollten aktiv gegen die Krankheit vorgehen, und 40 Prozent hatten den Wunsch, nicht dauerhaft Pharmaka einzunehmen. Eine ungenügende Wirksamkeit schulmedizinischer Arzneien bezeichnete jeder dritte Teilnehmer bei der Umfrage als Grund dafür, warum er eine Behandlung mit komplementären Methoden anwende.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Einigung auf neuen MFA-Tarifvertrag erzielt

Ab März mehr Gehalt für MFA in Haus- und Facharztpraxen

Lesetipps
Porträtbild: Professor Reinhard Büttner

© Heiko Specht

Pathologe im Interview

Der Präsident des Deutschen Krebskongresses – ein Lotse in der Krebs-Therapie

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Prof. Dr. Arndt Hartmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Onkologische Pathologie (AOP) in der Deutschen Krebsgesellschaft.

© Deutsche Krebsgesellschaft e.V.

Ausblick auf den Krebskongress

Pathologie im Fokus – von Präzisionsonkologie über KI bis CUP

Anzeige | Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

DKK 2024 in Berlin

Informationen zum Deutschen Krebskongress