Mykosen

Honig und Joghurt gegen Scheidenpilze

Honig und Joghurt - das schmeckt Scheidenpilzen gar nicht. Mit Hilfe einer Mixtur aus den beiden Zutaten lassen sich die unerwünschten Untermieter vertreiben.

Veröffentlicht: 06.03.2012, 19:34 Uhr
Honig und Joghurt gegen Scheidenpilze

Joghurt mit Honig: ein wirksames Hausmittel.

© Mulden/fotolia.com

SOHAG (dk). Bei vaginalen Pilzinfektionen mit Candida-Arten muss man nicht sofort zu Imidazol- oder Polyenfungiziden greifen.

Auch mit der Kombination Honig und Joghurt lässt sich der unerwünschte Untermieter vertreiben; besonders bei Schwangeren eine willkommene Therapiealternative.

Drei Viertel aller Frauen trifft sie mindestens einmal im Leben - eine Scheidenpilzinfektion. Vor allem während der Schwangerschaft erhöht der steigende Östrogenspiegel das Risiko.

Die topische Behandlung mit Antimykotika birgt zwar keine Gefahr für den Feten, doch viele Schwangere haben dennoch ein mulmiges Gefühl. Dabei gibt es laut einer aktuellen ägyptischen Studie eine wirksame Alternative: die Mixtur aus Honig und Joghurt (Arch Gynecol Obstet 2012; online 8. Februar

Die Forscher überprüften an 129 Schwangeren mit vulvovaginaler Candidiasis (VVC) die Effektivität dieser alten Hausmittel. Dazu teilten sie die Probandinnen einer Verum- und einer Kontrollgruppe zu.

Bessere Wirksamkeit bei Mischinfektionen

Die 82 Schwangeren der Verumgruppe wurden sieben Tage lang zweimal täglich mit 30 g einer Mixtur aus 62,5 Prozent Honig, 25 Prozent Joghurt und 12,5 Prozent destilliertem Wasser behandelt, die 47 Frauen der Kontrollgruppe erhielten einmal täglich 100 mg Tioconazol vaginal.

Diabetikerinnen sowie immunsupprimierte Frauen durften nicht an der Studie teilnehmen.

In beiden Gruppen ließ sich die Infektion gut in den Griff bekommen. Allerdings waren deutlich mehr Frauen nach den sieben Tagen Joghurt-Honig-Therapie im Vergleich zur Tioconazol-Behandlung symptomfrei (87,8 vs. 72,3 Prozent).

Tioconazol wiederum schnitt bei der mykologischen Heilungsrate besser ab (91,5 vs. 72,3 Prozent). Bei Mischinfektionen hingegen hatte die Mixtur die Nase vorn.

Während vor der Therapie in beiden Gruppen bei etwa gleich vielen Frauen neben Candida-Spezies vor allem Staphylokokken nachgewiesen werden konnten (26,8 vs. 25,5 Prozent), war der Anteil an Mischinfektionen in der Verumgruppe nach der Therapie deutlich stärker gesunken als in der Kontrollgruppe (6,1 vs. 19,1 Prozent; p < 0,01).

Doch, wie ist zu erklären, dass die Mixtur die Symptome besser linderte, gleichzeitig aber die mykologische Heilungsrate schlechter ausfiel? Die Studienautoren erklären diese Diskrepanz mit der breiten wachstumshemmenden und gleichzeitig entzündungshemmenden Wirkung der Honig-Joghurt-Mixtur.

Das belege unter anderem die bessere Wirksamkeit bei Mischinfektionen. Für die Studienautoren steht somit fest: Mit Bienenhonig und Joghurt lässt sich eine VVC gut behandeln, entweder begleitend oder alternativ zu gängigen Fungiziden.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Sozialstation betreibt MVZ

Neuartiges Versorgungsmodell

Sozialstation betreibt MVZ

Übertragung zunehmend von Mensch zu Mensch

Neues Coronavirus

Übertragung zunehmend von Mensch zu Mensch

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Reform der Sektoren

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden