Hoppe wertet Ausnahmen vom Rauchverbot als Versagen

BERLIN (se/di). Die Einigung der Ministerpräsidenten zum Rauchverbot stößt bei der Bundesärztekammer auf Kritik. Der Präsident der Bundesärztekammer Jörg-Dietrich Hoppe wertet die geplanten Ausnahmen als Versagen der Länder-Chefs.

Veröffentlicht:

Es sei ignorant, trotz der Gesundheitsgefahren des Passivrauchens immer neue Ausnahmeregelungen zu finden, um uneinsichtige Raucher und Gastwirte zufrieden zu stellen, so Hoppe. Hintergrund: Die Ministerpräsidenten hatten sich vergangene Woche auf einen weitgehenden Nichtraucherschutz in der Gastronomie geeinigt. Viele Länder planen jedoch, kleinere Eckkneipen mit einem "R" zu Raucherlokalen zu deklarieren. Die Regierungschefs schlossen sich dem Votum der Gesundheitsminister an, die ein Rauchverbot in Gasstätten mit Ausnahme separater Räume gefordert hatten.

Tabakrauch in Restaurants und in Kneipen sei für Gäste und Angestellte hochgradig gesundheitsschädlich, mahnte Hoppe. Er forderte klare Regelungen, um Menschen vor dem Passivrauchen zu schützen. Der Kammerpräsident forderte Bundesarbeitsminister Franz Müntefering auf, die Ausnahmeregelung für Gaststätten in der Arbeitsstättenverordnung zu streichen.

Protest kommt auch aus den Ländern. Beispielsweise will Sachsen die Rauchverbote in öffentlichen Gebäuden und Gaststätten konsequent umsetzen, Niedersachsen plant dagegen, den Gastwirten ein sehr weitgehendes Wahlrecht einzuräumen. Eine Umfrage der Ärztekammer in Mecklenburg-Vorpommern unter 100 Besitzern von Hotels, Bars, Restaurants, Pensionen und Diskotheken hat allerdings ergeben, dass auch viele Gastronomen für ein Rauchverbot im eigenen Betrieb sind.

"Politik hat die Pflicht, die nicht rauchende Mehrheit zu schützen und allen Beschäftigten, auch in der Gastronomie, das Recht auf einen rauchfreien Arbeitsplatz zu gewährleisten", sagte dazu Kammerpräsident Dr. Andreas Crusius.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche