Diabetes und Sport

Hypogefahr trotz relativ geringer Basalrate

Sport bei Typ-1-Diabetes erfordert eine intensive Betreuung. Das verdeutlicht eine Kasuistik von einem Kraftsportler.

Veröffentlicht:
Joggen in der Kälte: Bei sporttreibenden Diabetikern ist die Berechnung des Insulinbolus sehr schwierig.

Joggen in der Kälte: Bei sporttreibenden Diabetikern ist die Berechnung des Insulinbolus sehr schwierig.

© © baranq / stock.adobe.com

Neu-Isenburg. Von einem speziellen Therapieproblem bei einem Kraftsportler mit Typ-1-Diabetes berichten Dr. Ulrike Becker und Dr. Meinolf Behrens von der AG Diabetes, Sport und Bewegung der DDG (Der Diabetologe 2020; online 3. Dezember).

Der schlanke 26-Jährige hat eine Insulinpumpe und wird mit einem schnellen Analogon behandelt. Er kontrolliert seine Glukosewerte mittels CGM und ist gut eingestellt (HbA1c 5,9 Prozent; TIR 85 Prozent). Vereinzelt hat er Hypoglykämien. Bei zusätzlichen 30-minütigen Laufeinheiten nachmittags muss er trotz Basalratenreduktion und ohne wirksames Bolusinsulin zusätzliche Kohlenhydrate einnehmen.

Der Kraftsportler ernährt sich kohlenhydratarm und eiweißreich. In der Vergangenheit ist es zu Blutglukoseanstiegen nachmittags und am späten Abend gekommen, daher hat er die Basalrate zu diesen Zeiten erhöht. Er treibt fast täglich Sport, dadurch hat er einen geringen basalen Insulinbedarf. Durch die Basalrate hat er einen Teil des Bedarfs für Fett und Eiweiß abgedeckt.

Zusätzliche Laufeinheiten am Nachmittag

Bei einem geregelten Tagesablauf mit festen Zeiten für Sport und Mahlzeiten ist die Blutglukosekontrolle optimal. Problematisch wird es mit den zusätzlichen Laufeinheiten am frühen Nachmittag. Beim aeroben Training kommt die zu hohe Basalrate direkt zum Tragen, auch eine halbierte Basalrate kann diese nicht ausgleichen.

Lösung: Die Basalrate wurde reduziert und physiologisch angepasst. Kohlenhydratfaktoren und Korrekturfaktoren sind neu justiert worden. Fett-Protein-Einheiten werden jetzt berücksichtigt. Prinzipiell würde der Sportler auch von einer sensorunterstützten Pumpentherapie profitieren. (eis)

Mehr zum Thema

Juckreiz

Leitlinie zu chronischem Pruritus aktualisiert

Typ-2-Diabetes

Tipps zur wirtschaftlichen Verordnung von Trulicity®

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?