Schlafstörungen

Im November Kongress zu Schlafforschung

MANNHEIM (eb). Vom 10. bis 12. November treffen sich im Congress Center Rosengarten in Mannheim über 1800 Mediziner, um neue Erkenntnisse über Schlafstörungen und -erkrankungen zu diskutieren.

Veröffentlicht:

Veranstalter des Kongresses ist die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin. Kongressthema ist "Schlafmedizin: Standards und Alternativen".

Geleitet wird der Kongress von Professor Maritta Orth vom Theresienkrankenhaus, Professor Karl Hörmann von der Universitäts-HNO-Klinik und Professor Michael Schredl vom Institut für Seelische Gesundheit in Mannheim.

www.dgsm2011.de

Mehr zum Thema

Schlafmedizin

Auch für Insomniker sollten Hausärzte Lotsenfunktion leben

Algorithmus entwickelt

Dauermüde trotz CPAP: Wie es jetzt weitergeht

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage