KOMMENTAR

Impflücken bei Pertussis schließen!

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

Keuchhusten-Erkrankungen bei unter 1-Jährigen haben sich in fünf Jahren vervierfacht. Gerade die ganz Kleinen, noch nicht geimpften sind besonders gefährdet. Gegen Pertussis gibt es keinen Nestschutz. Und: Erkrankte Babys husten nicht. Aber es kommt zu Apnoen und Enzephalopathien, die tödlich enden können.

Wichtig für Säuglinge ist daher ein geimpftes Umfeld. Die Impfkommission STIKO spricht von Kokon-Strategie: Ist das Umfeld geimpft, kann der - noch ungeimpfte - Säugling nicht angesteckt werden. Denn nach Studiendaten wurde jedes zweite Baby, das wegen Keuchhusten auf die Intensivstation musste, von den eigenen Eltern angesteckt. Dabei ist der Begriff Umfeld weit auszulegen: von den Eltern, zu den Geschwistern, deren Freunden, den Großeltern und auch den anderen Verwandten, wenn sie regelmäßig zu Besuch kommen.

Doch aktuelle Studiendaten zeigen Lücken im Impfschutz. Bei Kindern und Jugendlichen, die eigentlich alle gegen Pertussis geimpft sein sollten. In den alten Bundesländern ist mehr als jeder zweite 14- bis 17-Jährige nicht gegen die Erkrankung geimpft. Die Folge: weniger Impfschutz, höhere Erkrankungszahlen, mehr zirkulierende Erreger, höhere Gefährdung auch der Kleinsten.

Die Pertussis-Impfung ist also nicht nur ein individueller Schutz des Impflings. Impflücken zu schließen bedeutet, die Gemeinschaft insgesamt zu schützen - und damit auch diejenigen, die (noch) nicht geimpft werden können.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen