Meningitis

Impfung senkt Infekte durch Pneumokokken auf fast die Hälfte

AACHEN (eis). Seit August 2006 wird für alle Säuglinge in Deutschland die Impfung gegen Pneumokokken empfohlen. Seither ist die Zahl invasiver Pneumokokken-Erkrankungen (IPD) wie Meningitiden und Pneumonien bei Kleinkindern bereits deutlich zurückgegangen, wie jetzt Daten belegen.

Veröffentlicht:
Zu einem guten Impfschutz gehört die Pneumokokken-Impfung.

Zu einem guten Impfschutz gehört die Pneumokokken-Impfung.

© Foto: Wyeth

Invasive Pneumokokken-Erkrankungen bei Kindern können verheerend verlaufen. Noch immer liegt bei Pneumokokken-Meningitis die Sterberate bei sieben Prozent, mehr als jedes fünfte Kind hat schwere Folgeschäden, wie einen beidseitigen Hörverlust oder eine geistige Entwicklungsverzögerung. Erst mit dem konjugierten Pneumokokken-Impfstoff (Prevenar®) können Säuglinge mit noch nicht ausgereiftem Immunsystem geschützt werden. Die siebenvalente Vakzine deckt in Deutschland etwa 71 Prozent aller relevanten Pneumokokken-Serotypen ab.

Durch diese Keime wurden bisher zwischen 91 und 113 IPD pro Jahr bei Kindern bis zwei Jahre registriert. Die Zahl ist jetzt um 46 Prozent zurückgegangen, sagt Dr. Mark van der Linden, Leiter des Nationalen Referenzzentrums für Streptokokken in Aachen. So wurden in dieser Altersgruppe von Juli 2006 bis März 2007 insgesamt 69 IPD registriert, im Vergleich zu 37 IPD im gleichen Zeitraum ein Jahr später. "Die Daten zeigen einen schnellen und deutlichen Rückgang invasiver Erkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern in Deutschland", so van der Linden bei einem Kongress in Graz.

In den USA werden Säuglinge bereits seit 2000 gegen Pneumokokken geimpft. Dort sind die Raten von invasiven Pneumokokken-Erkrankungen nicht nur bei den geimpften Kindern, sondern auch bei Erwachsenen zurückgegangen. Die Erklärung: Kinder geben die Erreger sonst in der Bevölkerung weiter.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Erfolgsstory: Schutz vor Pneumokokken

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig