Rheuma

Impfungen sind für Rheumatiker wichtig

Veröffentlicht: 05.12.2007, 05:00 Uhr

BERLIN (gvg). Bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) sollte vor einer immunsuppressiven Therapie der Impfstatus überprüft werden. Denn während der Therapie sind Impferfolge geringer. Impfungen gegen Influenza und Pneumokokken sind besonders indiziert.

"Wenn es sich organisatorisch einrichten lässt, sollten Impfungen vor Beginn der Rheuma-Therapie erfolgen, weil die Effektivität der Impfungen unter Therapie geringer ist", so Professor Gerd Burmester von der Charité Berlin. Dieses Problem gebe es generell bei Antirheumatika, etwa bei Methotrexat. Auch bei Therapie mit Rituximab sei die Immunantwort reduziert, da der Antikörper temporär B-Zellen ausschalte, so Burmester bei einer Veranstaltung von Roche Pharma in Berlin.

Bei Rituximab-Therapie sei wie bei allen anderen Biologicals die Rate an Infektionen leicht erhöht. Die Patienten sollten deswegen unabhängig von ihrem Alter gegen Pneumokokken und regelmäßig gegen Grippe geimpft werden. Burmester empfahl deswegen, bei RA-Patienten schon früh in der Erkrankungsphase den Impfstatus zu überprüfen, gegebenenfalls die Grundimpfungen aufzufrischen und eine Pneumokokken-Impfung zu machen. "Dann ist an dieser Front erstmal Ruhe."

Lediglich die jährliche Grippe-Impfung sei dann noch zu bedenken, die im Idealfall nicht in den Wochen nach oder kurz vor den halbjährlich bis jährlich applizierten Rituximab-Infusionen erfolgen sollte. "Am besten impft man dann, wenn sich die B-Zell-Titer erholt haben. "Je nachdem, wann im Jahr die Symptome auftreten, klappt das natürlich nicht immer", so Burmester.

Seit der Zulassung von Rituximab (MabThera®) für die Behandlung von Patienten mit therapie-refraktärer RA seien in Deutschland mehr als 800 Patienten behandelt worden, sagte Dr. Gerhard Fliedner aus Osnabrück. "Die Substanz hat die ambulante Therapie bei RA durch die hohe Wirksamkeit und die patientenfreundlichen, langen Therapieintervalle bereichert", sagte der niedergelassene Rheumatologe.

Infos zu Impfungen und Impfstoffen: www.rki.de und www.pei.de

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden