Infektionen

Veröffentlicht: 07.06.2011, 05:00 Uhr

Import von Tularämie aus der Türkei

Die Diagnose einer Tularämie ist oft knifflig. Eine gute (Reise-)Anamnese kann auf die richtige Spur führen.

Von Privatdozent Tomas Jelinek

Im April diesen Jahres wurde vom Robert Koch-Institut über zwei Fälle von Tularämie in Berlin berichtet, die Reiserückkehrer aus der Türkei mitgebracht hatten. Beide Erkrankten, eine 27-jährige Frau und ein 26-jähriger Mann, hatten sich unabhängig voneinander zu Verwandtenbesuchen in der zentralanatolischen Stadt Yozgat aufgehalten.

Zwei Geschwister des betroffenen Mannes, die in der Türkei geblieben waren, erkrankten dort etwa zeitgleich an der Krankheit.

Erreger der Tularämie ist das gramnegative Bakterium Francisella tularensis, welches in der gesamten nördlichen Hemisphäre auftritt. Reservoir sind vor allem Nagetiere, weshalb die Krankheit auch als "Hasenpest" bezeichnet wird.

Die Übertragung erfolgt durch Haut- oder Schleimhautkontakt mit dem Fleisch oder Blut infizierter Tiere, durch orale Aufnahme von kontaminierten Lebensmitteln oder Wasser, aber auch durch die Inhalation erregerhaltigen Staubes oder durch Zeckenstiche.

Abhängig von der Eintrittspforte der Keime kann das Krankheitsbild sehr vielgestaltig sein.

Am häufigsten ist die ulzeroglanduläre Form mit Bildung eines Geschwürs an der Erreger-Eintrittsstelle, regionaler Lymphadenitis, teils mit eitriger Einschmelzung, begleitet von Allgemeinsymptomen wie Fieber und Gliederschmerzen.

Bei Patienten mit oraler Aufnahme der Keime kommt es zur oropharyngealen Form mit Ulzerationen im Mund- oder Rachenbereich und Schwellung der Halslymphknoten oder zur intestinalen Form mit Magen-Darm-Symptomatik. Seltener sind pneumonische oder septische Krankheitsverläufe.

Die Diagnose ist oft schwierig, hinweisend kann die Anamnese - also eine erfolgte Reise, Tierkontakte oder ein Zeckenstich - sein. Bestätigt wird die Krankheit durch PCR oder serologisch. Zur Therapie werden Doxycyclin, Ciprofloxacin und gegebenenfalls Aminoglykoside eingesetzt.

In Deutschland erkrankten im vergangenen Jahr 31 Menschen an Tularämie. In der Türkei kam es im Jahr 2010 zu mehreren hundert Fällen der Erkrankung.

Bei Patienten mit fieberhaften Allgemeinsymptomen in Verbindung mit Ulzerationen, Lymphadenopathie, Pharyngitis oder Tonsillitis und entsprechender Reiseanamnese sollte deshalb eine Tularämie in die differenzialdiagnostischen Überlegungen einbezogen werden.

Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Volle Kliniken in Ostsachsen – was tun, Herr Bodendieck?

Forschung

Dank Ebola in Rekordzeit zu Corona-Impfstoffen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an