Adipositas

In Camps sollen sich Jugendliche mehr bewegen

Veröffentlicht:

HAMBURG (dpa). Immer mehr Kinder sind nach einer Umfrage unter Kinderärzten ausgesprochene Bewegungsmuffel. Laufen, Radfahren, Schwimmen oder Fußballspielen sind vielen Kids ein Graus, ergab eine Umfrage im Auftrag der DAK bei 100 Pädiatern.

Fast jeder zweite Kollege ist der Ansicht, die Anzahl der Kinder mit schlechter Motorik habe in den vergangenen zehn Jahren stark zugenommen. 95 Prozent der Pädiater beobachteten mangelnde Beweglichkeit bei jungen Patienten, 89 Prozent Koordinationsprobleme und 86 Prozent Haltungsschäden.

Schon einen Ball zu halten, bereite vielen Kindern Schwierigkeiten. Die DAK startet daher gemeinsam mit dem Deutschen Leichtathletik Verband (DLV) die bundesweite Aktion "Bewegungscamps". In Kiel, Köln, Berlin und Stuttgart können Jugendliche sich in den kommenden Wochen jeweils zwei Tage lang mit Spaß austoben.

Weitere Infos zu den Bewegungscamps unter www.leichtathletik.de oder www.dak.de

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron