In Regionalzügen gilt seit Sonntag ein Rauchverbot

BERLIN (dpa). Seit dem gestrigen Sonntag gilt in den Regionalzügen bundesweit ein Rauchverbot. Als letzte schlossen sich die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin dem Verbot an.

Veröffentlicht:

In den übrigen Bundesländern wurde es bereits in den vergangenen zwei Jahren nach und nach eingeführt. "Die Erfahrung sind gut", sagte ein Bahnsprecher am Freitag. Die Kunden hätten sich auf das Rauchverbot eingestellt. "Die Nichtraucher freuen sich über das größere Platzangebot." Nur wenige Raucher hätten sich beklagt. Die Züge seien auch sauberer geworden, sagte der Sprecher.

Mit dem geplanten Nichtrauchergesetz soll das Rauchverbot am 1. September auch auf ICE-, Intercity- und EuroCity-Züge ausgedehnt werden. Der Bundestag hat das Gesetz bereits gebilligt, die Zustimmung des Bundesrates wird am Freitag erwartet. In den Fernzügen hat die Bahn die Raucherabteile seit den 70er Jahren kontinuierlich verkleinert. Waren damals noch 50 Prozent der Plätze für Raucher vorgesehen, sind es heute nach Unternehmensangaben noch acht bis 27 Prozent. Seit 1991 dürfen Bahnfahrer in den Bordrestaurants mehr rauchen, seit Oktober 2006 auch nicht mehr in den Bordbistros.

Mehr zum Thema

Aufforderung an die Bundesregierung

Bundesrat fordert: Verkauf von Lachgas an Minderjährige verbieten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft