Haut-Krankheiten

In der närrischen Zeit hat die Haut oft Streß

KÖLN (sko). Weißes Clownsgesicht, grüner Froschkopf oder schwarzes Teufelsantlitz - die närrische Zeit stellt die Haut von Jecken und Narren auf eine harte Probe. In den Tagen nach den tollen Tagen sieht Hautarzt Dr. Hans-G. Dauer in Köln drei bis vier Patienten pro Tag mit allergischen Reaktionen auf Schminke.

Veröffentlicht: 28.02.2006, 08:00 Uhr

Allergische Reaktionen auf die Schminke ist zumindest in Karnevalshochburgen wie Köln keine seltene Sache. Wenn es zu einer Reaktion durch die Schminke gekommen ist, beginnen die Nachforschungen in Form von Allergietests: War es überhaupt die Farbe? Und wenn ja, welche Farbe? Oft könne es dann schon helfen, nächstes Jahr einfach den roten Rand um den Mund wegzulassen, sagt Dauer.

Je nach Art der Reaktion merken die Karneval-Begeisterten die Hautveränderungen schon nach sehr kurzer Zeit in Form einer Allergie, oder aber als toxische Reaktion meist im Lauf der Nacht. Erste Maßnahme ist immer die rasche Entfernung der Schminke möglichst mit einer ölhaltigen, milchigen und nicht mit einer alkoholhaltigen Substanz. Wichtig ist auch die Kühlung, da so die Durchblutung gedrosselt und die allergische Reaktion vermindert werden kann.

Bewährtes Hausmittel sei hier zum Beispiel Quark, so Dauer. Zur medikamentösen Therapie verordnet der Kollege Kortison zur kurzfristigen äußerlichen Behandlung oder auch eine orale Therapie mit Antihistaminika. Ganz zu Beginn der Reaktion könne unter Umständen die Einnahme von 1000 mg ASS die Entzündung noch stoppen. Nur in seltenen Fällen sei eine Kortisoninjektion nötig.

Doch wer einmal eine allergische Reaktion auf die Schminke gehabt hat, muß nicht unbedingt ein für alle mal auf zierende Herzen oder aufgemalte Narben im Gesicht verzichten. Empfindliche Haut läßt sich schützen, wenn unter die Schminke eine Schicht einer guten Pflegecreme aufgetragen wird, deren Verträglichkeit zuvor getestet wurde. Ein weiterer Tip: In Zukunft nur hochwertige, fetthaltige Theater-Schminke verwenden. "Bei den Billigprodukten weiß man nie genau, was alles enthalten ist", so Dauer. "Also nicht im Ein-Euro-Laden ein Kilo Schminke kaufen, sondern lieber zum Theaterausstatter gehen", rät der Hautarzt.

Mehr zum Thema

COVID-19-Splitter

Autoantikörper nach überschießender Immunreaktion?

Interview zum Welt-Psoriasis-Tag

Wie Patienten und Ärzte vom PsoBest-Register profitieren

Tipps für die Praxis

Warum es bei Psoriasis nicht nur um die Haut geht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen

Zu Beginn der Sitzung des Bundestags steht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer Mund-Nasenbedeckung vor Abgeordneten der Fraktionen. In ihrer Regierungserklärung bezeichnet sie die Corona-Lage in Deutschland als „dramatisch“.

November-Maßnahmen

Merkel: Zweiter Corona-Lockdown ist verhältnismäßig