Innere Medizin

Individuelle Hilfe für den Zappelphilipp

NÜRNBERG (fvw). Die multimodale Therapie von Kindern mit Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist sehr aufwändig, sagt Dr. Klaus Skrodzki aus Forchheim. Beim Kinderärztekongress in Nürnberg gab er Tipps zur medikamentösen Therapie mit Methylphenidat (MPH).

Veröffentlicht:

Um bei einem Kind die wirksame Dosis von Methylphenidat zu finden, bevorzugt Skrodzki am Anfang unretardierte Präparate. Die Dosis wird dabei langsam von 0,5 bis 1 mg pro kg Körpergewicht gesteigert, abhängig von der Wirkung und der nötigen Wirkdauer, so der niedergelassene Kinder- und Jugendarzt. Die Eltern sollten regelmäßig danach gefragt werden, wie das Medikament die Symptome wie Hyperaktivität lindert.

Gerade in der Einstellphase sei auch ein unvoreingenommenes Urteil der Lehrer ausgesprochen wichtig, so der Pädiater auf einem Satellitensymposium von UCB. Wegen der kurzen Halbwertszeit des Wirkstoffs müssen die schnellfreisetzenden MPH-Präparate am Tag oft drei- bis viermal genommen werden. Es sei deshalb zu überlegen, ob und wann auf ein Retardpräparat umgestellt werden sollte. Um das passende retardierte MPH-Präparat auszuwählen, sollte bedacht werden:

  • Was fordert der Schulalltag?
  • Welche Probleme treten am Tag mit dem Kind auf?
  • Wann treten die größten Probleme auf?
  • Wieviel schnell freisetzendes MPH wurde bisher gegeben, wann und auf wieviele Gaben verteilt?
  • Wie sieht es mit unerwünschten Wirkungen aus (Rebound, Appetit, Schlafstörung)
  • Wie ist die Compliance?

MPH-Retardpräparate unterschieden sich dadurch, dass sie den Wirkstoff unterschiedlich schnell und unterschiedlich lange freisetzen, sagte Skrodzki. Equasym® Retard von UCB besteht aus einer Kapsel mit Pellets, aus denen 30 Prozent des Wirkstoffs sofort, der Rest nach und nach freigesetzt werden. Das Präparat wirkt nach Studienergebnissen am Vormittag besonders gut und wirkt etwa acht Stunden. Es ist für Kinder von sechs bis 18 Jahren zugelassen.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

Zulassung für Pralsetinib bei NSCLC empfohlen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit