Vogelgrippe

Infektionsrisiko durch Vogelkot in Fischzuchten

Veröffentlicht: 06.11.2006, 08:00 Uhr

NANCHANG (dpa). Der verbreitete Einsatz von Geflügelkot als Fischfutter oder Dünger für Fischzuchten in Asien birgt Experten zufolge das Risiko einer Ausbreitung der Vogelgrippe.

Dadurch könne auch das aggressive H5N1-Virus in die Fischteiche gelangen und so auf Wildvögel an den Teichen überspringen, erklärte Scott Newman von der UN-Organisation für Landwirtschaft und Ernährung (FAO) bei der Seenschutz-Konferenz "Living Lakes" in Nanchang in China. Der Erreger sei je nach Temperatur zwischen vier und 20 Tage ansteckungsfähig.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden