Menopause

Infertilitäts-Versicherung

Veröffentlicht:

ROM (eis). Immer mehr gesunde und finanziell unabhängige Frauen Ende 30 lassen eigene Eizellen einfrieren, um sich damit später noch einen Kinderwunsch erfüllen zu können Das berichten Forscher beim Kongress der European Society of Human Reproduction and Embryology in Rom. Dort wurden Interview-Ergebnisse von 15 solcher Frauen im mittleren Alter von 38 Jahren an einer Brüsseler Reproduktionsklinik vorgestellt.

Die Frauen hatten zwar alle schon feste Partner gehabt, aber dabei nicht das Gefühl, den richtigen Mann für eine Familiengründung gefunden zu haben. Mehr als die Hälfte wollten den Druck verringern, rechtzeitig noch einen richtigen Partner zu finden. Jede dritte Frau betrachtete das Verfahren als eine Versicherung gegen Unfruchtbarkeit in der Zukunft.

Allen Frauen war bewusst, dass sie die Kosten der Prozedur von etwa 3670 Euro selbst tragen müssen und möglicherweise mehrere Versuche nötig sind. Im Mittel gaben sie an, im Alter von etwa 43 Jahren die eingefrorenen Eizellen nutzen zu wollen.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können