Impfsaison

Influenza noch immer häufig unterschätzt

In der letzten Grippesaison mussten mehr Patienten auf der Intensivstation des Uniklinikums Heidelberg behandelt werden als in der "Pandemie-Saison" mit Schweinegrippe. Ärzte der Klinik appellieren an Risikogruppen, sich jetzt impfen zu lassen.

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. In der Grippesaison 2012/13 erkrankten in unserem Einzugsgebiet deutlich mehr Menschen an schwerer Influenza als in den Jahren zuvor, berichtet das Universitätsklinikum Heidelberg in einer Mitteilung.

Doppelt so viele Patienten mit Influenza wie sonst im Winter mussten sich stationär behandeln lassen. "Das war die heftigste Grippe-Saison seit acht Jahren", sagt Professor Hans-Georg Kräusslich von dem Klinikum.

164 Erkrankte, darunter 38 Kinder, wurden stationär aufgenommen, 45 mussten intensivmedizinisch betreut werden. Zehn Patienten starben, sie alle hatten schwere Vorerkrankungen.

Influenza wird häufig unterschätzt

Doch soweit müsste es nicht kommen: "Leider unterschätzen viele Menschen, besonders aus den Risikogruppen, die Gefahr durch eine Infektion. Dabei gibt es mit der gut verträglichen Grippe-Impfung eine Möglichkeit, sich zuverlässig vor den aktuell zirkulierenden Influenza-Stämmen zu schützen", betont der Direktor des Departments für Infektiologie. Damit ließen sich viele Grippe-Erkrankungen und Komplikationen vermeiden."

Die STIKO empfiehlt daher allen Menschen ab 60 Jahren sowie Personen mit Grunderkrankungen wie Diabetes, Asthma oder Herzkreislauf-Erkrankungen sowie Schwangeren, medizinischem Personal und allen Betreuern von Risikopatienten, sich jetzt impfen zu lassen.

Der beste Zeitraum für die Grippe-Impfung ist Oktober und November. Eine Impfung kann aber auch später nachgeholt werden.

Normale Schwankungsbreite

"Die Anzahl der Infektionen mit den Grippe-Erregern schwankt von Jahr zu Jahr und ist nicht vorhersagbar. Alle paar Jahre fällt die Grippe-Welle stärker aus - das haben wir im letzten Winter erlebt", erklärt Professor Paul Schnitzler, Virologe am Department für Infektiologie. "Trotzdem lag die Infektionsrate im Bereich der normalen Schwankungsbreite."

Ein Grund für die vielen Infektionen könnte der sehr lange und kalte Winter gewesen sein, der jede Form der Atemwegserkrankung begünstigte: So wurden allein am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums rund 250 Kinder und Jugendliche mit schweren Infektionen durch das respiratorische Synzytialvirus (RSV) stationär betreut - ebenfalls eine Verdopplung im Vergleich zu den Vorjahren.

Stationäre Therapie bei Komplikationen

"Auf die alljährliche Grippe-Welle sind wir sehr gut vorbereitet", sagt Professor Christoph Eisenbach, Intensivmediziner der Abteilung Gastroenterologie, Infektionskrankheiten und Vergiftungen an der Medizinischen Universitätsklinik.

Am Uniklinikum Heidelberg werden vorrangig Patienten mit schwerem Verlauf, etwa mit einer Pneumonie behandelt, die zum Beispiel beatmet werden müssen.

Dazu kommen Patienten mit Immunschwächen wie Säuglinge und Kleinkinder sowie Hochbetagte, Transplantierte, Krebskranke oder Menschen mit schweren Vorerkrankungen. Ihre Behandlung, die durchschnittlich drei Wochen dauert, erfordert große Erfahrung, eine interdisziplinäre Vernetzung und bei Bedarf entsprechende intensivmedizinische Kapazitäten. (red)

Mehr zum Thema

Grippeindex KW 40/2021

ARE-Aktivität steigt bundesweit deutlich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung