Faltblatt

Infos zur Osteoporose-Diagnostik

BERLIN (eb). Neben Menschen, die von Nieren-, Krebs- oder Autoimmunerkrankungen betroffen sind, sind vor allem Frauen in und nach den Wechseljahren gefährdet, eine Osteoporose zu bekommen.

Veröffentlicht:

Darauf weist das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) hin. Mit hochempfindlichen Tests kann das individuelle Osteoporoserisiko ermittelt werden.

Weitere Informationen enthält das IPF-Faltblatt "Knochen - Osteoporose-Prävention - Per Blut- und Urintests Risiko frühzeitig erkennen".

Kostenloser Download des IPF-Faltblattes auf: www.vorsorge-online.de

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro