PAVK

Injizierte Stammzellen lassen neue Gefäße sprießen

FRANKFURT AM MAIN (ugr). Eine neue Therapie bei schweren Durchblutungsstörungen der Beine wenden Gefäßspezialisten der Uniklinik Frankfurt am Main an. Die Patienten bekommen körpereigene hämatopoetische Stammzellen, die ihnen zuvor aus dem Beckenkamm entnommen wurden, in die kranken Gefäße injiziert.

Veröffentlicht: 07.02.2006, 08:00 Uhr

"Die Stammzellen sind in der Lage, die Bildung neuer kleiner Blutgefäße anzuregen, so daß sich die Durchblutung der Beine bessert. Auf diesem Wege soll eine Amputation verhindert werden", sagte Dr. Jörn Balzer vom Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie.

Im vergangenen Jahr wurden in Frankfurt am Main die ersten Patienten mit fortgeschrittener peripherer arterieller Verschlußkrankheit (pAVK) mit dem neuen Verfahren behandelt.

    Die Schmerzen gingen rasch zurück, selbst großflächige Wunden heilten.
   

Sie befanden sich entweder im Fontaine-Stadium III - Hauptmerkmal ist Ruheschmerz - oder im Stadium IV, dessen Hauptmerkmal Geschwüre an Unterschenkeln oder Füßen sind. Bereits seit einiger Zeit werden hämatopoetische Stammzellen an verschiedenen deutschen Kliniken bei Herzinfarktpatienten angewandt. Dabei werden die Zellen über eine Knochenmarkpunktion entnommen und noch am gleichen Tag per Katheter in die Arteria femoralis gespritzt.

Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend: "Die Durchblutung verbesserte sich deutlich", so Balzer, "Schmerzen gingen zum Teil sehr rasch zurück, großflächige Wunden, die sich bisher allen Behandlungsversuchen widersetzten, heilten innerhalb von drei bis sechs Monaten vollständig ab."

Eine Amputation konnte bei allen Patienten vermieden werden. "Das endgültige klinische Ergebnis steht noch aus. Auch die Zahl der behandelten Patienten ist noch zu klein für eine abschließende Bewertung", sagte Balzer. Daher sollten die Erwartungen nicht zu groß sein.

Inzwischen wurden auch einige Patienten mit fortgeschrittener diabetischer Neuropathie an den Füßen behandelt. Die Perspektive besteht darin, die Durchblutung der Nerven zu verbessern und folglich die Beschwerden - zum Beispiel Gefühlsstörungen, Kribbeln oder Schmerzen - zu verringern. Balzer: "Wir hoffen, schwer kranken Patienten künftig eine neue Behandlungsoption anbieten zu können."

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Da bewegt sich was – Periphere Durchblutungsstörungen und innovative Stents

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Abbott
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wider den Lockdown: Ein Pflegeheimbewohner und eine Angehörige unterhalten sich durch eine Fensterscheibe (Achivaufnahme vom Mai 2020). Fachleute schlagen ein Konzept spezifischer Prävention vor.

Neue Präventionsideen

Fachleute schlagen Corona-Testungen per Fahrdienst vor

Berichten von durchgehend positiven Erfahrungen nach der Niederlassung als Allgemeinmediziner: Dr. Laura Dalhaus und Dr. Tobias Samusch.

Zwei Ärzte berichten

Erfüllender Quereinstieg in die Allgemeinmedizin