Diabetes mellitus

Interesse an Selbstmessung gering

Veröffentlicht:

LEIPZIG (sir). Die Blutzuckerselbstmessung wird von Typ-2-Diabetikern ohne (intensivierte) Insulintherapie offenbar nur selten konsequent angewandt, bedauert Professor Stephan Martin aus Düsseldorf.

In einer für zwölf Monate konzipierten DiGEM-Studie etwa sollten je 150 Patienten entweder dreimal täglich an drei Tagen pro Woche, oder noch öfter oder gar nicht ihren Blutzucker messen. Ihre Therapie bestand ausschließlich in Lebensstilveränderungen und/oder oralen Antidiabetika, keiner erhielt Insulin.

Schon bald waren jedoch die Teilnehmer der beiden aktiven Gruppen mit der Zahl der Messungen überfordert; 51 bzw. 72 von ihnen verließen allein deshalb die Studie vorzeitig. "Hohe Drop-out-Raten verfälschen natürlich die Ergebnisse solcher Studien", so Martin bei einer Veranstaltung in Leipzig. So war zwar der HbA1c-Wert in den beiden Gruppen mit Blutzuckerselbstmessung um jeweils etwa 0,1 bis 0,2 Prozentpunkte gesunken und in der Kontrollgruppe unverändert, jedoch war keiner der Unterschiede signifikant. Dabei hat die regelmäßige Selbstmessung laut Martin viele Vorteile: ein erhöhtes Krankheitsbewusstsein der Patienten, Wachsamkeit gegenüber möglichen Folgeerkrankungen sowie im Idealfall eine Anpassung der täglichen Routine an die Messwerte.

Mehr zum Thema

Juckreiz

Leitlinie zu chronischem Pruritus aktualisiert

Typ-2-Diabetes

Tipps zur wirtschaftlichen Verordnung von Trulicity®

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?