Allgemeinmedizin

Internetportal univadis® jetzt neu gestaltet

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (ikr). Seit kurzem steht bei univadis®, dem Internetportal für medizinische Fachkreise, die Fortbildungsakademie in neuem Gewand zur Verfügung. Nach einem Relaunch ist das Fortbildungsmodul noch benutzerfreundlicher als zuvor, wie das Unternehmen MSD mitteilt. Es ist individuell gestaltbar, multimedial und einfach zu handhaben. Die CME-Fortbildungen finden sich unter dem Menüpunkt "academia" auf der Homepage: www.univadis.de

Es werden inzwischen 50 Fortbildungseinheiten aus unterschiedlichen Disziplinen angeboten - angefangen von der Allergologie bis hin zur Traumatologie. Zertifiziert ist die Fortbildung durch die Bayerische Landesärztekammer. In einer knappen Übersicht werden zu jeder Einheit die Inhalte, Zielgruppe und Lernziele vorgestellt.

Mehr zum Thema

Langzeitfolgen von COVID-19

S1-Leitlinie zu Post-/Long-COVID veröffentlicht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!